https://www.faz.net/-gv6-8aw9r

Rede von Fed-Chefin Yellen : Die Notenbank drückt den Goldpreis

  • Aktualisiert am

Dieses Goldnugget aus Australien wiegt 2,7 Kilogramm. Bild: Minelab

Die Chefin der amerikanischen Notenbank stellt eine Zinserhöhung in Aussicht. Prompt gibt der Goldpreis nach.

          Die Notenbankchefin der Vereinigten Staaten, Janet Yellen, sieht die nahende Zinserhöhung als positives Zeichen der wirtschaftlichen Stärke der USA. Sie freue sich auf den Tag, an dem die Geldpolitik gestrafft werden könne, betonte die Fed-Chefin am Donnerstag in Washington laut Redetext. Sie ließ dabei jedoch offen, ob es bereits Mitte des Monats soweit sein wird. An den Märkten wird darüber spekuliert, dass die Fed am 16. Dezember erstmals seit fast zehn Jahren die Zinsen erhöht. Mehrere Mitglieder der Fed-Führungsriege um Yellen haben die Märkte auf eine behutsame Erhöhung eingestimmt.

          Der Euro rutschte im Anschluss an Yellens Worte weiter ab auf 1,0552 Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit Mitte April. Der Goldpreis rutschte unter 1.052 Euro. So tief stand er seit Anfang 2010 nicht mehr.

          Die Fed hält die Zinsen seit dem Höhepunkt der Finanzkrise Ende 2008 auf dem historisch niedrigen Niveau von null bis 0,25 Prozent. Mit einer Arbeitslosenquote von zuletzt 5,0 Prozent rückt Vollbeschäftigung in Sichtweite.

          Janet Yellen bei ihrer Rede.

          Dieses Ziel sei aber noch nicht erreicht, sagte Yellen. So gebe es beispielsweise noch zu viele Teilzeitarbeiter und zu viele Arbeitslose, die die Jobsuche resigniert aufgegeben hätten. Zudem seien die Lohnzuwächse noch zu schwach. Allerdings sei die Konjunktur stark genug, um für eine weitere Aufhellung am Jobmarkt zu sorgen.

          Mit Blick auf das Börsenbeben in China Mitte des Jahres betonte Yellen, die vom Ausland auf die USA ausstrahlenden Risiken hätten sich seit dem Sommer vermindert. Die Schockwellen dieser Turbulenzen hatten im September mit dazu beigetragen, dass die Notenbank die Zinswende weiter aufschob.

          Weitere Themen

          Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Umbau : Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Die zweitgrößte Privatbank könnte ihr Filialnetz ausdünnen. Dabei geht es ihr weniger um die Kosten – vor allem sollen bessere Standorte her. Ein kostenfreies Girokonto soll es weiter geben.

          Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Angst vor Resistenz : Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Besonders für Babys verschreiben Ärzte immer seltener Bakterienkiller. Ein sparsamer Einsatz soll dafür sorgen, dass die Lebensretter ihre Wirksamkeit behalten. Doch die politisch verordnete Bremse macht sich je nach Region unterschiedlich bemerkbar.

          Anlegen wie ein Finanzinvestor

          Private Equity für alle : Anlegen wie ein Finanzinvestor

          Lange waren professionelle Firmenkäufer als Heuschrecken verschrien, doch selbst in Nullzinszeiten verdienen sie zweistellige Renditen. Auch Privatanleger können profitieren.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.