https://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/oelpreis-und-dollar-sind-eng-miteinander-verbandelt-174008.html

Serie : Ölpreis und Dollar sind eng miteinander verbandelt

  • Aktualisiert am
Dollar und Ölpreis korrelieren eng miteinander
          2 Min.

          Dass zwischen dem Ölpreis, der Wirtschaftsentwicklung und den Finanzmärkten umfassende Zusammenhänge bestehen, hat die Serie von FAZ.NET bereits verdeutlicht.

          Dass hierbei auch der Wechselkurs des US-Dollar eine wichtige Rolle spielt, veranschaulicht die unten stehende Grafik. Beim Blick auf die Kurshistorie lässt sich unschwer erkennen, dass auch der Kurs des Dollar eng mit dem Ölpreis verbandelt ist. „Zwischen Ölpreis und US-Dollar lässt sich aus historischen Daten ein enger Zusammenhang ablesen. Ein Anstieg des Ölpreises führt tendenziell zu einer Aufwertung des Dollar“, stellt Manfred Dirngrabner vom Research der österreichischen VB Investmentbank fest.

          Drei monetäre Effekte

          Dabei lassen sich im Wesentlichen drei Effekte unterscheiden: „Erstens, Öl wird in US-Dollar gehandelt; ein höherer Preis führt damit zu einer größeren Nachfrage nach US-Dollar und somit zu einer Stärkung der Währung“, erläutert der Experte.

          Bild: Reuters/VB Investmentbank Research

          Zweitens hätten die Ölproduzenten in der Vergangenheit den größten Teil ihrer Einnahmen in Dollar-Wertpapieren angelegt, was zu Dollar-Nachfrage führt. Diese Tendenz könnte allerdings künftig unter dem schwierigen Verhältnis zwischen den USA und den arabischen Staaten leiden.

          Der dritte Effekt bezieht sich auf den Außenhandel. Da fast alle Industriestaaten Nettoimporteure sind, verschlechtern sich bei diesen die so genannten Terms of Trade, das Verhältnis zwischen Exportpreisen und Importpreise, was die eigene Währung schwächt. Da die USA als Ölproduzent davon weniger stark als die Eurozone oder Japan betroffen sind, werten der Euro und der japanische Yen üblicherweise stärker ab als der Dollar, erklärt Dirngrabner.

          Volkswirtschaftliche Effekte

          Neben diesen monetären, eher kurzfristig wirkenden Effekten lassen sich aber auch realwirtschaftliche, mit einer Zeitverzögerung wirkende Effekte eines Ölpreisanstiegs erkennen, die wiederum auf die Wechselkurse wirken.

          „Ein permanenter Ölpreisanstieg um fünf Dollar pro Barrel würde nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds in den USA und in Japan Wachstumseinbußen von 0,2 Prozentpunkten und in der Eurozone von 0,3 Prozentpunkten verursachen“, erläutert Dirngrabner. Schlechtere Wachstumsaussichten belasten tendenziell die Aktienmärkte, was wiederum die Kapitalzuflüsse mindert und auf die Währung drückt. Wegen der höheren Wachstumsfolgen für den Euroraum dürfte das wiederum eher für den Dollar sprechen.

          Ein gegenläufiger Effekt kann allerdings von dem Inflationsdruck durch einen steigenden Ölpreis ausgelöst werden. Steuert die auf Preisstabilität bedachte Notenbank mit Zinserhöhungen dagegen, wird dadurch die eigene Währung gestützt.

          Weitere Themen

          Grafikchips für die Zukunftstrends

          Scherbaums Börse : Grafikchips für die Zukunftstrends

          Beim jüngsten deutlichen Preisrückgang am Krypto-Markt wurden auch die Boom-Gewinner der zweiten Reihe abgestraft. Ganz vorne mit dabei: der Grafikchip-Hersteller Nvidia. Doch dieser Abgesang dürfte deutlich verfrüht sein.

          Topmeldungen

          Reservisten mit Ausbilder auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg in Bayern

          Bundeswehr-Reservisten : Zwischen Schreibtisch und Schützengraben

          Auch Unternehmer und Manager stehen als Reservesoldaten für den Ernstfall bereit. Was treibt sie an – und wie lässt sich das Militärische mit dem Job vereinbaren? Die F.A.Z. hat sich bei Reservisten aus der Wirtschaft umgehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.