https://www.faz.net/-gv6-8n6ww

Opec : Ölnachfrage könnte ab 2030 sinken

  • Aktualisiert am

Ölraffinerie in Texas Bild: dpa

Selten war die Lage am Ölmarkt so unsicher. Das Pariser Klimaabkommen könne sogar zu einer sinkenden Nachfrage führen, schreibt die Opec. Aber auch steigende Preise und mehr Nachfrage sind möglich.

          1 Min.

          Über “Peak Oil”, die maximal mögliche Produktion von Rohöl beruhend auf dem Zuneigegehen der ausbeutbaren Reserven ist in der Vergangenheit viel geschrieben worden. Nun scheint erstmals „Peak Oil“ anders auszusehen – nämlich die maximale Nachfrage nach Rohöl.

          Diese könnte innerhalb der kommenden 13 Jahre erreicht werden, schreibt das Ölförderkartell Opec in seinem jüngsten Ausblick. Der Blick der Ölförderländer fällt dabei auf das Klimaschutzabkommen von Paris. Sollten die Maßnahmen nach Plan umgesetzt werden, könnte eine substantielle Veränderung des Energie-Mix‘ die Ölnachfrage verringern.

          BRENT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dies ist allerdings nicht das Hauptszenario der Opec, die es für wahrscheinlicher halt, dass das Pariser Abkommen weniger stringent umgesetzt wird. Auf Basis dieses Szenarios werde die Ölnachfrage bis 2040 weiter wachsen. Weiter blickt die Opec nicht in die Zukunft.

          Im anderen Fall könnte die Nachfrage bis 2040 sogar auf das voraussichtlich im kommenden Jahr erreichte Niveau von 98,3 Millionen Barrel pro Tag sinken. Ein Teil dessen könnten Autos mit alternativen Antrieben bewirken. Schon heute habe sich der Fokus auf die Abmilderung des Klimawandels auf die Ölnachfrage der energieerzeugenden Industrie ausgewirkt, schreibt die Opec.

          Allerdings rechnet die Opec wieder mit längerfristig steigenden Ölpreisen. Zwar sind die Erwartungen für die unmittelbare Zukunft niedriger, doch soll der Preis bis 2040 155 Dollar erreichen. In Preisen von 2015 wären das 92 Dollar. Derzeit treibt das Kartell aber die Sorge um zu niedrige Investitionen um. Bisher habe man unter einem Überangebot gelitten, schreibt Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo. „In Zukunft muss die Industrie aufpassen, dass der Mangel an Investitionen nicht zu einem Angebotsknappheit führt.“ Allerdings käme das den Ölförderländern wieder auf der Preisseite zu pass.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine ANimation des Geräts, dass Weltraum-Müll abschleppen soll.

          Müllmission : Wie Europa im Weltall aufräumt

          Die ESA vergibt erstmals einen Auftrag für einen Abschlepp-Satelliten, um Schrott im All zu beseitigen. Die Mission soll Schule machen, doch es gibt viel zu tun. Umweltbewusstsein ist im Weltraum noch nicht angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.