https://www.faz.net/-gv6-6z4vy

Ökologisch umstritten : Die Goldminen der Zukunft

  • -Aktualisiert am

Die größte Goldmine der Welt: In Grasberg in Indonesien wird auch Kupfer gefördert Bild: AFP

In den kommenden Jahren sollen mehrere große Minen in Betrieb gehen. Doch die Kapital- und Energiekosten sind ebenso wie die ökologischen Anforderungen hoch.

          Die größte Goldmine der Welt heißt Grasberg und befindet sich im indonesischen Teil der Insel Neuguinea. Hier werden jährlich rund 2 Millionen Unzen Gold gefördert. Kaum geringer ist die Förderung der zweitgrößten Mine der Welt. Sie liegt in Usbekistan und lautet auf den Namen Muruntau.

          Für Edelmetalle gilt, was für viele andere Rohstoffe ebenfalls zutrifft: Neue große Förderstätten sind nicht leicht zu entdecken. Und wenn sie entdeckt werden, liegen sie häufig geografisch ungünstig. Dies gilt auch für das größte bislang identifizierte und noch nicht ausgebeutete Goldlager.

          Stattliche 39 Millionen Unzen werden unter einem Flecken im Westen Alaskas vermutet, der den Namen Donlin Creek trägt. Hierhin führt keine Straße, die das ganze Jahr über befahrbar wäre, so wie es dort auch keine Energieversorgung für den Betrieb einer großen Mine gibt. Stattdessen müsste zunächst eine rund 500 Kilometer lange Gas-Pipeline von der Küste nach Donlin verlegt werden, um dort ein eigenes Kraftwerk betreiben zu können.

          Realisierung ungewiss

          Donlin gehört zu jeweils 50 Prozent dem weltgrößten Goldförderer, der kanadischen Barrick Gold, und dem ebenfalls kanadischen Explorationsunternehmen Novagold. Die Planungen sehen vor, die Mine 27 Jahre lang auszubeuten, wobei für die ersten Jahre eine jährliche Förderung von 1,5 Millionen Unzen zu Kosten von 409 Dollar je Unze angenommen wird. Die Kapitalkosten des Projekts werden wegen der Abgeschiedenheit der Förderstätte auf 6,7 Milliarden Dollar geschätzt. Ob der Tagebau in Donlin jemals realisiert wird, ist derzeit noch nicht gewiss. Das Projekt befindet sich noch in der Planung; an eine Aufnahme der Förderung ist vor dem Jahr 2017 kaum zu denken.

          Mit den größten Erträgen wird bei den Projekten in Donlin (Alaska) und Pueblo Viejo (Dominikanische Republik) gerechnet

          Dagegen soll in Pueblo Viejo schon Mitte 2012 die Goldproduktion beginnen. Die in der Dominikanischen Republik gelegene Mine gehört zu 60 Prozent Barrick und zu 40 Prozent dem kanadischen Förderer Goldcorp. Bisher wurden 13 Millionen Tonnen Gestein gefördert, in denen sich nach Schätzungen der Betreiber etwa 1,4 Millionen Unzen Gold befinden dürften. Die Kapitalkosten der Mine belaufen sich auf annähernd 4 Milliarden Dollar. In den ersten fünf Jahren sollen in der Mine rund eine Million Unzen im Jahr zu Kosten zwischen 300 und 350 Dollar je Unze gefördert werden. Mit geschätzten Ressourcen von gut 30 Millionen Unzen gehört Pueblo Viejo zu den größten bekannten Goldlagern.

          Ökologisch umstrittene Projekte

          Zu den aus ökologischer Sicht umstrittensten Projekten gehört das an der argentinisch-chilenischen Grenze im Hochgebirge gelegene Vorkommen von Pascua-Lama. Es gehört Barrick und wurde Ende der siebziger Jahre entdeckt. Die Förderung soll im kommenden Jahr aufgenommen werden und sich über einen Zeitraum von rund 25 Jahren erstrecken. Die Kapitalkosten dürften rund 5 Milliarden Dollar betragen. Projektiert wird eine jährliche Förderung von 800 000 bis 850 000 Unzen Gold in den ersten fünf Jahren. In Pascua-Lama befindet sich auch ein bedeutendes Silbervorkommen. Gold und Silber werden oft zusammen gefunden und ausgebeutet, manchmal auch zusammen mit Kupfer. Grasberg beispielsweise ist eine kombinierte Gold- und Kupfermine.

          Ein bedeutendes Goldlager befindet sich auch in Venezuela. Es trägt den Namen Las Cristinas und gehörte früher der kanadischen Gesellschaft Crystallex International. Allerdings entzog das Regime unter Präsident Hugo Chávez Crystallex im vergangenen Jahr die Abbausgenehmigung. Vor wenigen Wochen kündigte die Regierung in Caracas an, sie wolle Las Cristinas zusammen mit Partnern aus China verwirklichen. Ob Donklin, Pueblo Viejo oder eines der anderen Projekte: sie werden alle bedeutend sein, an die Mächtigkeit einer Mine wie Grasberg aber nicht heranreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.