https://www.faz.net/-gv6-15nfo

Nach Griechenlands Hilferuf : Analysten prophezeien Druck auf den Euro

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Für einen kurzen Moment stieg der Wert des Euro im Devisenhandel. Doch die Fachleute urteilen, dass die Erholung der Gemeinschaftswährung nur vorübergehend ist. Unterdessen lockt das britische Pfund.

          3 Min.

          Der Euro profitierte am Freitag zumindest kurzfristig vom griechischen Hilferuf. Nachdem die griechische Regierung die Europäische Union (EU) und den Internationalen Währungsfonds (IWF) um finanzielle Unterstützung gebeten hatte, ist der Wert des Euro im europäischen Devisenhandel leicht gestiegen. Für die europäische Gemeinschaftswährung mussten rund 1,33 Dollar bezahlt werden. Dennoch bleiben Devisenfachleute skeptisch, was die weitere Entwicklung der Gemeinschaftswährung angeht.

          Am Donnerstagabend noch hatten die Devisenhändler den Euro-Kurs unter die Marke von 1,32 Dollar gedrückt und damit auf den niedrigsten Stand seit knapp einem Jahr. Die Ratingagentur Moody's hatte am Donnerstag die Kreditwürdigkeit Griechenlands von der Bonitätsnote „A2“ auf „A3“ herabgestuft und angekündigt, eine weitere Herabstufung zu prüfen. Am Donnerstag hatte Griechenland überraschend das Haushaltsdefizit für 2009 von 12,7 Prozent auf 13,6 Prozent korrigiert. Diese beiden Meldungen hatten den Euro am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. Am Freitagnachmittag erholte sich der Kurs wieder. Eine neue Abwertungswelle, die die Angst vor einer kurzfristig bevorstehenden Umschuldung Griechenlands ausgelöst hätte, wurde daher nicht eingeleitet.

          Das Vertrauen in den Euro leidet

          Die Nachricht, dass das hochverschuldete Griechenland die Hilfen von EU und IWF annehmen wird, stützten zwar den Euro-Kurs, doch nach Einschätzung von Devisenfachleuten ist damit nicht langfristig zu rechnen: „Der Euro wird unter Druck bleiben“, sagt Ian Stannard, Devisenexperte der BNP Paribas. Das Vertrauen in den Euro leide, wenn Griechenland nun die Finanzhilfen in Anspruch nehmen müsste. Die Marktteilnehmer seien zudem weiterhin besorgt, „dass sich die Krise auch auf andere Länder in Europa ausweiten könnte“. Stannard rechnet damit, dass der Euro in den kommenden Wochen mit rund 1,28 Dollar gehandelt werde.

          Auch andere Devisenfachleute sind kritisch: Die Fachleute von Barclays Capital zum Beispiel sind mit Blick auf die mittel- und langfristige Situation des Euro so skeptisch, dass sie am Freitag warnten, jegliche Erholung des Euro werde sie veranlassen, die Währung zu verkaufen. Nachdem der Euro-Wechselkurs gegenüber dem Dollar am Donnerstag den Widerstand von 1,3270 Dollar nach unten durchbrochen hatte, warnten technische Analysten von Barclays Capital, dass ein Wochenschluss des Euro unter der Marke eine weiter scharfe Abwertung der Einheitswährung einleiten könnte.

          Angst vor einer zu lockeren EZB

          Griechenland war zum Schluss mit Risikoprämien am Markt konfrontiert, die auf Dauer für das Land nicht mehr tragbar gewesen wären. Im Prinzip war Griechenland vom Kapitalmarkt zu akzeptablen Konditionen ausgeschlossen worden - daher die Abwertung durch die Ratingagentur Moody's und daher auch der immense Druck auf Griechenland, formal um den Beistand des IWF und anderer Geberländer zu bitten.

          Dennoch geht auch die Commerzbank davon aus, dass es sich bei der jetzigen Erholung des Euro nur um ein kurzfristiges Phänomen handeln wird. „Denn die Probleme des Euroraumes bleiben: die Angst davor, dass die Schuldenkrise und die Rezession in Griechenland nicht die notwendigen Anpassungen erzwingen; die Angst, dass in anderen Euroraum-Ländern ähnliche Probleme drohen; die Angst vor einer EZB, die aufgrund dieser Probleme in Zukunft gezwungen ist, die Geldpolitik lockerer zu gestalten, als das heute absehbar ist“, schreiben die Anaylsten der Commerzbank.

          Pfund gegen Euro

          Unterdessen lockt das britische Pfund immer mehr spekulative Anleger an. Nach dem drastischen Wechselkursverfall im Zuge der Finanzkrise könnte der Wechselkurs der britischen Währung gegenüber Dollar und Euro nachhaltig drehen. Die Bank Goldman Sachs empfiehlt zum Beispiel, Pfund gegen Euro zu kaufen. Der Grund: Nach der am 6. Mai bevorstehenden Parlamentswahl wird eine neue Regierung beherzte Sparmaßnahmen ergreifen müssen und werden die Finanzmärkte endlich erkennen, wie eine künftige Regierung Herr des Haushaltsdefizits und des immer höheren Schuldenberges wird.

          Mittlerweile stört die Londoner City auch die in Großbritannien erwartete politische Pattsituation eines „Hung Parliament“ nicht mehr. Im Gegenteil: Auch Ratingagenturen vermuten mittlerweile, dass eine Koalitionsregierung in Großbritannien mindestens so schnell einen Sanierungskurs einschlagen dürfte wie eine Mehrheitsregierung. Am Freitag notierte das Pfund bei 86,57 Cent je Euro.

          Weitere Themen

          Spenden Sie Ihre Zeit!

          Der Steuertipp : Spenden Sie Ihre Zeit!

          In der Vorweihnachtszeit steigt die Spendenbereitschaft. Vom Staat wird das soziale Engagement durch einen steuerlichen Abzug belohnt. Das gilt auch für Zeit- und Sachspenden.

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.