https://www.faz.net/-gv6-7hora

Leitzins-Erhöhung : Indien bekämpft lieber die Inflation als die Wirtschaftskrise

  • Aktualisiert am

Raghuram Rajan leitet Indiens Notenbank erst seit wenigen Wochen. Bild: AP

Indien steckt in der Krise, und der neue Notenbankchef steht vor einem Dilemma: Soll er die Inflation bekämpfen oder das Wachstum fördern? Jetzt hat er entschieden.

          Die Zentralbank Indiens hat überraschend den Leitzins erhöht. Die Reserve Bank of India (RBI) hob den wichtigen Zinssatz am Freitag um 0,25 Punkte auf nunmehr 7,5 Prozent an, wie sie in Mumbai mitteilte. Es war die erste Erhöhung seit zwei Jahren und die erste Entscheidung des neuen Notenbankchefs Raghuram Rajan. Der international angesehene Ökonom war einst Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds (IWF). Er begründete den Schritt mit der Eindämmung der Inflationsgefahren.

          Das große Schwellenland Indien gehört zu den Schwellenländern, die in den vergangenen Monaten in die Krise gekommen sind. Die indische Rupie war im August auf ein Rekordtief gestürzt, was die Importe verteuerte und die Inflation weiter anheizte.

          Dafür gab es zwei Gründe, die zu einem Dilemma für Notenbankchef Rajan führten. Einerseits ist Indiens Wirtschaft seit Jahren schwach. Dagegen kämpfen Notenbenken oft mit sinkenden Zinsen.

          Andererseits befürchteten ausländische Investoren, die amerikanische Notenbank werde ihre Geldflut drosseln, und zogen ihr Geld aus dem Land ab. Nachdem die Federal Reserve am Mittwoch ihre lockere Geldpolitik zur Überraschung vieler Experten in unvermindertem Tempo fortgesetzt hatte, hatte der Aktienmarkt Indiens entsprechend die höchsten Gewinne seit fast drei Jahren erzielt. Der Wert der indischen Rupie stieg zugleich im Verhältnis zum Dollar. Gegen die Kapitalflucht der ausländischen Investoren und gegen die Inflationsgefahren hilft eine Zinserhöhung.

          Jetzt hat sich die Notenbank für die Inflationsbekämpfung entschieden. Zwar erhöhte die indische Zentralbank den Leitzins, sie senkte aber zugleich den Zinssatz, zu dem sich die indischen Geschäftsbanken kurzfristig Geld bei der Notenbank leihen können. Er wurde um 0,75 Punkte auf 9,5 Prozent zurückgenommen. Damit dreht die Zentralbank nach Ansicht von Beobachtern ihre Krisenmaßnahmen zur Stützung der Landeswährung etwas zurück, nachdem das Umfeld für Indien, aber auch für andere Schwellenländer deutlich freundlicher geworden ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.