https://www.faz.net/-gv6-8i9bh

China : Yuan erholt sich vom Fünf-Jahres-Tief

  • Aktualisiert am

Auch den Chinesen macht der Yuan Sorgen. Bild: dpa

Anfang des Jahres hatte es den Anschein, als ob sich der Kurs des chinesischen Yuan stabilisieren würde. Doch die Sorgen um das Land treiben den Kurs nach unten.

          1 Min.

          Chinas Landeswährung Yuan hat sich am Donnerstag weiter erholt. Am Mittwoch war sie gegenüber dem Dollar auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gefallen. In den  frühen Morgenstunden wurden für die amerikanische Währung bis zu 6,6045 Yuan bezahlt. Im Januar war der Kurs bis auf 6,592 Yuan gefallen. 

          Mittlerweile hat der Yuan wieder aufgewertet und hat mit 6,586 Yuan wieder die Tiefstände des Dienstags erreicht. Besonders am Montag hatte die chinesische Währung deutlich an Wert verloren.

          Der Abwertungstrend hält nun mittlerweile seit Anfang April an, als sich das Klima um China wieder einzutrüben begann. „Die Wirtschaftsdaten haben sich in den vergangenen Monaten nicht wirklich gebessert, weshalb die Skepsis gegenüber dem Yuan nun wieder zunimmt“, sagte der Pekinger Ökonom Hu Xingdou. Zuvor hatte bereits der Internationale Währungsfonds (IWF) ein trübes Bild gezeichnet: Sollte China die ausufernden Schulden seiner Unternehmen nicht schnell in den Griff bekommen, würde das Land auf „ernsthafte Probleme“ zusteuern. Das Tempo der Reformen müsste dringend beschleunigt werden.

          Weil Chinas Wirtschaft so langsam wächst wie seit 25 Jahren nicht mehr und der Außenhandel zunehmend schwächelt, setzen viele Investoren darauf, dass China mittelfristig keine andere Wahl bleibt, als den Yuan stark abzuwerten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies birgt jedoch auch Risiken, weil solche Maßnahmen zu „Abwertungswettläufen“ zwischen verschiedenen Staaten führen können.

          Händler erklärten die erneuten Kursverluste am Mittwoch auch mit der Entscheidung des amerikanischen Finanzdienstleisters MSCI, chinesische Aktien nicht in einen am Markt stark beachteten Index aufzunehmen.

          Chinas Zentralbank hatte wiederholt versprochen, keine Abwertung herbeiführen zu wollen. Gleichzeitig versucht Peking seit Monaten, seine gewaltigen Devisenreserven einzusetzen, um dem Abwärtstrend entgegenzuwirken. Das neue Tief zum Dollar zeigt nun jedoch, dass diese Bemühungen bisher erfolglos blieben.

          Weitere Themen

          Alles im Blick behalten

          Ausblick Carmignac : Alles im Blick behalten

          Die Fondsgesellschaft Carmignac erwartet für das Jahr 2020 wenig von der Konjunktur. Eine Besserung will man aber auch nicht ganz ausschließen.

          Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Gesundheit : Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Die Branche rühmt sich niedrigerer Beitragssteigerungen als bei den gesetzlichen Krankenkassen. Doch die Lage an den Kapitalmärkten ist weiterhin ungünstig. Die Zukunftsaussichten sind trüber. Was sollten die Gesellschaften tun?

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.