https://www.faz.net/-gv6-7lrnq

Internetwährung : Betreiber von Bitcoin-Börsen verhaftet

  • Aktualisiert am

Schaffte letztes Jahr den Durchbruch: die Internet-Währung Bitcoin Bild: REUTERS

Amerikas Polizei hat zwei Männer festgenommen, die Bitcoin-Börsen betrieben. Sie sollen Drogenhändlern geholfen haben, Dollar in die virtuelle Währung zu tauschen.

          1 Min.

          Weiterer Schlag für die Internetwährung Bitcoin: Wegen des Verdachts auf Geldwäsche haben die amerikanischen Behörden zwei Männer festgenommen, die Bitcoin-Börsen betrieben. Ihnen wird vorgeworfen, Drogenhändlern geholfen zu haben, eine Million Dollar in die virtuelle Währung zu tauschen, teilte die New Yorker Staatsanwaltschaft mit. Involviert seien Nutzer des Internet-Drogenhandelsplatzes „Silk Road“, der im September von der amerikanischen Bundespolizei FBI geschlossen wurde.

          Einer der Festgenommenen spielt im Bitcoin-Geschäft wohl eine größere Rolle. Es handelt sich um den 24 Jahre alten Charlie Shrem, Chef der Börse BitInstant.com. Er ist außerdem Vizepräsident der Handelsgruppe Bitcoin Foundation, wie deren Webseite zeigt.

          Eine Sprecherin der Organisation wollte sich zu Shrems Festnahme nicht äußern. Dessen Anwalt war zunächst nicht zu erreichen. Beiden Beschuldigten wird neben Geldwäsche auch zur Last gelegt, ohne Genehmigung Geldwechsel-Geschäfte betrieben zu haben. Außerdem soll Shrem sich über „Silk Road“ selbst mit Drogen versorgt haben.

          Angesichts rapider Kursgewinne der Internet-Währung hatten zuletzt mehrere Notenbanken, darunter auch die deutsche Bundesbank, und Aufsichtsbehörden die Verbraucher zu Vorsicht im Umgang mit Bitcoins gemahnt. Bei Verlusten blieben die Nutzer ganz auf sich gestellt, warnten sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident hält es für realistisch, das Coronavirus bis zum Spätsommer unter Kontrolle zu haben. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.