https://www.faz.net/-gv6-6yo7h

Im Gespräch: Kona Haque, Macquarie : „Die Preise für Agrarrohstoffe geraten unter Druck“

  • Aktualisiert am

Kona Haque Bild: Macquarie

Kurzfristig sollten die Preise sinken, sagt Kona Haque, die seit 15 Jahren die Agrarmärkte analysiert. Sie erklärt, welche Rohstoffe die Investoren bevorzugen und welche Rolle die Spekulanten haben.

          4 Min.

          Frau Haque, wie sind die Aussichten für Agrarrohstoffe?

          In den vergangenen zwei Jahren hat es viele extreme Wettereinflüsse gegeben. Das hat die Ernten zum Teil stark belastet. Die Preise für die meisten Agrarrohstoffe sind daher erheblich gestiegen, die Landwirte konnten hohe Gewinne erzielen. Denken Sie nur an die Dürre in Russland im Jahr 2010, die einen großen Teil der damaligen Weizenernte vernichtet hatte. Für dieses Jahr gehe ich aber davon aus, dass das Wetter weniger stark verrückt spielt. Die Ernten sollten gut ausfallen. Die Preise werden unter Druck geraten.

          Welche Agrarrohstoffe haben Investoren derzeit besonders im Blick?

          Da ist zum einen Weizen, da dieser eine starke Gewichtung in den meisten investierbaren Rohstoffindizes hat: Die Lager werden gut gefüllt sein, daher ist auf Sicht von ein bis zwei Jahren mit sinkenden Preisen zu rechnen. Bei Mais ist die Angebotsseite allerdings aufgrund der Ernteausfälle der vergangenen zwei Jahre in den Vereinigten Staaten noch angespannt. In der zweiten Jahreshälfte dürfte sich die Lage entspannen, da wir eine große Ernte erwarten. Daher sollten die Preise sinken. Allerdings gibt es eine hohe Nachfrage nach Biokraftstoffen, für deren Herstellung Mais gefragt ist. Auch der Bedarf in China ist groß, was gelegentliche Preissteigerungsrisiken nach sich ziehen kann.

          Und was ist mit Sojabohnen? Die scheinen Anleger zu lieben.

          Das stimmt. Der Preis für Sojabohnen ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Hintergrund ist, dass die Entwicklung der Sojapflanzen in wichtigen Anbauländern wie Brasilien und Argentinien wegen der Dürre schlecht war. Zudem ist die Nachfrage vor allem in China sehr hoch. Das treibt die Preise. Was die Preisentwicklung angeht, rechne ich damit, dass Soja stärker als andere Rohstoffe wie Weizen anzieht.

          Wie sieht es mit Kaffee und Kakao aus?

          Wegen eines guten Angebots ist mit sinkenden Preisen zu rechnen. Und für Zucker gilt: In Brasilien, dem wichtigsten Zuckerproduzenten der Welt, werden die Zuckerrohrpflanzen zunehmend älter. Die Folge ist, dass die Welt weniger Zucker aus Brasilien erhalten wird. Das zieht immer einen Risikoaufschlag auf die Marktpreise nach sich.

          Wie sind die langfristigen Perspektiven für Agrarpreise?

          Wenn wir drei bis fünf Jahre vorausschauen, sind deutlich steigende Preise für Agrarrohstoffe zu erwarten. Die Weltbevölkerung wächst, der Wohlstand nimmt zu. Das bedeutet, dass viele Menschen ihre Essgewohnheiten verändern. Sie wollen mehr Fleisch, das gilt vor allem für China. Und womit füttert man die Tiere? Mit Getreide. Also werden die Preise zulegen. Die Chinesen wollen nicht zurück zu Reis und Weizen. Auch in Indien ändert sich das Essverhalten, dort sind immer mehr Hühnchenfleisch und Milchprodukte gefragt. Dieser Trend gilt übrigens auch für süße Speisen und Süßwaren, also sind mehr Zucker und Kakao nötig. Gleichzeitig steigen die Grenzkosten der Produktion in Ländern wie Brasilien und der ehemaligen Sowjetunion. Wenn die weltweite Nachfrage weiterhin steigt, werden die Kosten ein Niveau erreichen müssen, welches diesen Regionen einen Anreiz bietet, ihre Produktion auszuweiten.

          Welche Auswirkungen hat das auf die Landwirte?

          Die langfristig steigenden Preise führen zu höheren Investitionen. Besonders in Ländern wie Brasilien, aber auch in Russland kann die Produktivität noch erheblich gesteigert werden. Dazu gehört, dass der Kampf ums Ackerland mittlerweile härter geworden ist. Es ist in manchen Ländern wie China gar nicht mehr so einfach, Landwirtschaftsflächen zu finden. Denn die Städte wachsen schnell, oder es gibt Wasserknappheit und Verschlechterungen der Bodenqualität. Doch der Welt werden die Ackerflächen so schnell nicht ausgehen. Gerade in Südamerika, aber auch in den Vereinigten Staaten und in Russland ist nicht nur das Wetter für die Landwirtschaft gut, es gibt noch viele Expansionsmöglichkeiten für Landwirte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer führt die Partei: Kanzlerin Merkel (rechts) oder die Vorsitzende Kramp-Karrenbauer?

          Aufgaben der CDU : Wirtschaftspolitik für die Bürger

          Die Bürger interessieren sich für die Kosten von Politik. Das muss die CDU wieder begreifen. Sparsamkeit bedeutet indes nicht, Sachwerte verfallen zu lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.