https://www.faz.net/-gv6-ysos

Im Gespräch: Hannes Huster, Goldreport : „Bei der Anlage in Rohstoffaktien ist Geduld gefragt“

  • Aktualisiert am

Hannes Huster, Der Goldreport Bild: Der Goldreport

Die Rohstoffsektor befindet sich in einem Bullenmarkt. Geld verdienen mit Rohstoffaktien hat trotzdem gewisse Tücken. Welche Anlageprinzipien es zu beachten gilt, verrät Hannes Huster, Herausgeber des Börsendienstes Der Goldreport im Interview.

          Zu seinen Erfolgskriterien, deren Anwendung Huster auch anderen Anlegern nahe legt, zählt ein langfristiger Anlagehorizont. Denn wie die Erfahrung gezeigt habe, seien die richtig großen Gewinne nicht mit kurzfristigem „rein und raus“ erzielbar.

          Der Rohstoffaktien-Experte schwört außerdem auf den regelmäßigen Besuch von Produktionsstätten und die Teilnehme an Branchenfachmessen. Denn das trage dazu bei, ein besseres Gefühl für die aktuelle Lage direkt vor Ort zu bekommen.

          Darüber hinaus rät er zu antizyklischem Handeln. Zudem habe es sich in der Vergangenheit gerade im Rohstoffsektor oft bewährt, dieses Rezept für ein gutes Timing beim Ein- und Ausstieg zu nutzen. Welche Einzelaktien diesen und anderen Investmentvorgaben gerecht werden, verrät Huster im Interview ebenfalls.

          Was hat Sie dazu bewogen, sich beruflich auf den Rohstoffbereich zu fokussieren und einen Börsenbrief wie den Goldreport zu schreiben?

          Meine Leidenschaft waren schon immer die Aktienmärkte und das Analysieren von Unternehmen. Während meiner knapp zehnjährigen Tätigkeit als Anlageberater und Aktienhändler bei einer Bank entdeckte ich nach dem High-Tech-Boom die damals völlig unbeachteten Rohstoffmärkte für mich. Nach längeren Recherchen war mir klar, dass der Sektor zu dieser Zeit völlig vernachlässigt war und es hervorragende Chancen gab, die es zu nutzen gilt.

          Wie finden Sie Ihre Favoriten, was sind die wichtigsten Auswahlkriterien und was raten Sie Neueinsteigern im Rohstoffbereich?

          Die sorgfältige Auswahl der einzelnen Unternehmen ist sehr wichtig und nimmt auch viel Zeit in Anspruch. In den vergangenen Jahren konnte ich ein sehr gutes Netzwerk im Rohstoffbereich aufbauen, über das ich verschiedenste Unternehmen genau prüfen kann. Für mich ist von vornherein wichtig, jedes zusätzliche Risiko auszuschließen. Denn wer in Rohstoffaktien investiert, arbeitet letztendlich mit der Natur und diese ist, wie wir zuletzt eindrucksvoll in Japan gesehen haben, sowieso unberechenbar.

          Daher sollten weitere Risiken wie zum Beispiel politisch unsichere Regionen oder Projekte im Nirgendwo ohne Zugang zu Infrastruktur gemieden werden. Bewährt hat sich auch, erfolgreichen Managern zu folgen, die neue Wagnisse im Sektor starten. Letztendlich prüfen wir sehr viele Kriterien, bis wir über ein Unternehmen berichten und bislang war dieses Vorgehen auch erfolgreich.

          Neueinsteiger sollten auf jeden Fall auf eine gute Streuung der Investments achten und nicht alles auf eine Karte setzen. Zudem hat sich gezeigt, dass Geduld ein sehr wichtiges Kriterium bei der Anlage in Rohstoffaktien ist und die richtig großen Gewinne nicht mit kurzfristigem „rein und raus“ erzielt werden sondern mit einem langfristigen Anlagehorizont!

          Wie beurteilen Sie derzeit die Situation an den Rohstoffmärkten und wie beurteilen Sie die weiteren Aussichten der Branche?

          Der Begriff Rohstoffmärkte umfasst natürlich ein sehr breites Spektrum und jedes Segment muss fundamental einzeln betrachtet werden. Fakt ist aber, dass wir seit Jahren steigende Preise sehen und dies in fast allen Sektoren der Rohstoffe. Angefangen bei den Energierohstoffen über die Edel- und Industriemetalle bis hin zu den Lebensmitteln.

          Wer also davon ausgeht, dass sich die Weltbevölkerung vermehren wird, die Menschen im Durchschnitt immer älter werden und die Ansprüche an die Lebensqualität steigen werden, der sollte auch in ausgewählte Rohstoffunternehmen investieren. Denn all diese unumstößlichen Fakten führen zu einer stärken Nachfrage nach Rohstoffen und diese sind nun mal nur begrenzt verfügbar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.