https://www.faz.net/-gv6-7ss5n

Gute Geldanlage : Teuerster Oldtimer der Welt versteigert

Dieser rote Ferrari ist der teuerste Oldtimer der Welt Bild: dpa

Ein 52 Jahre alter Ferrari ist für 38 Millionen Euro versteigert worden. Oldtimer, aber auch andere Luxusgüter wie Briefmarken oder Münzen eignen sich zur Geldanlage.

          2 Min.

          Die Spirale für immer teurere Luxusgüter dreht sich unvermindert schnell weiter. Das neueste Beispiel: Der rote Ferrari 250 GTO, Baujahr 1962, wechselte für 38 Millionen Dollar den Besitzer. Von dem Wagen wurden nur 39 Exemplare gebaut. Außerdem war es das letzte Modell mit einem klassischen 3-Liter-V12-Motor von Konstrukteursguru Giotto Bizzarrini, der Ferrari im Jahr 1962 im Streit verließ.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Versteigert wurde er vom Auktionshaus Bonhams im Luxushotel „The Quail“ auf der Monterey-Halbinsel in der Nähe von San Francisco. Der ehemalige Besitzer, der Italiener Fabrizio Violati, verstarb vor 4 Jahren. Er selbst kaufte den Wagen für 2,5 Millionen Lire, was damals rund 16000 Mark entsprach. Besonders Ferraris sind zuletzt immer wertvoller geworden. Manche Modelle haben um 60 Prozent an Wert zugelegt, wie der Index der Historic Automobile Group International zeigt.

          Veränderung seit zehn Jahren in Prozent
          Veränderung seit zehn Jahren in Prozent : Bild: F.A.Z.

          Das zeigt einen Trend, den es auf dem Luxusgütermarkt gibt. Die teuersten der teuren Produkte werden immer wertvoller, während der Luxusmarkt in der Breite stagniert. Zum Vergleich: Der bisher teuerste Oldtimer, ein Ferrari 275 GTB/4 NART Spider, wechselte im Vorjahr für 27,5 Millionen Dollar den Besitzer. Aber die Spirale dreht sich nicht nur auf dem Oldtimer-Markt immer weiter.

          Das zeigt der Luxusinvestmentindex der Beratungsagentur Knight Frank. In diesem befinden sich neun exquisite Luxusgüter: neben Oldtimern, chinesischer Keramik, Münzen, antiken Möbeln, Juwelen, Wein, Briefmarken und Uhren auch Kunst. Jede dieser Kategorien basiert auf einem einzelnen Index, den Marktexperten errechnen. Diese werden von Knight Frank in den Luxusinvestmentindex zusammengefasst und je nach Popularität und relativem Wert des Luxusgutes gewichtet.

          Autos, Münzen und Briefmarken
          Autos, Münzen und Briefmarken : Bild: F.A.Z.

          Der Index legte in den vergangenen 10 Jahren um 179 Prozent zu. Als besonders wertvoll zeigten sich – ohne Verwunderung – Oldtimer im Index von Knight Frank. Allein im vergangenen Jahr legten sie um 28 Prozent zu. Als Grund für den starken Anstieg sehen die Analysten von Knight Frank die starke Nachfrage aus Asien nach den Autos, wo sie einen noch größeren Kultfaktor als hierzulande haben. Das Finanz-Blog Alphaville fragte schon im vergangenen Jahr, ob eine Oldtimer-Blase drohe.

          Hervorragend entwickelten sich auch Münzen mit einem Plus von 227 Prozent in zehn Jahren. Dort stach der „Wehendes Haar“-Silber-Dollar hervor, der für 10 Millionen Dollar den Besitzer wechselte. Angeblich ist die Münze die erste jemals hergestellte Münze der amerikanischen Münzprägerei Mint und damit ein echtes Stück Geschichte.

          Auch auf dem Kunstmarkt werden regelmäßig neue Rekordwerte erzielt. Zum Preis von 143 Millionen Dollar wechselte etwa im Oktober beim Auktionshaus Christie’s in New York Francis Bacons „Drei Studien von Lucian Freud“ den Besitzer und ist damit das teuerste jemals verkaufte Gemälde eines Künstlers.

          Doch warum war nun ausgerechnet der Ferrari so wertvoll? Es dürfte vor allem mit seiner tragischen Geschichte zusammenhängen. Denn mit dem straßentauglichen Rennwagen wurden einst auch an der erfolgreichen, traditionsreichen „Tour de France Automobile“ teilgenommen. Doch wenige Wochen später verunglückte der zweifache Winter-Olympiasieger Henri Oreiller mit dem Wagen tödlich. Das Auto wurde schwer beschädigt in Maranello instand gesetzt. 1965 schließlich kaufte der bisherige Besitzer Fabrizio Violati den Wagen und behielt ihn bis zu seinem Tod.

          Weitere Themen

          Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Baumaterial : Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Währen in Deutschland die Baumaterialien extrem teuer sind, krachen die Holzpreise in Amerika ein. Aber auch bei uns könnte Bauholz schon bald wieder billiger werden.

          Topmeldungen

          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.
          Im Visier der Kartellämter: der amerikanische Tech-Gigant Google

          Chef der Wettbewerbsabteilung : Albtraum der Tech-Giganten

          Jonathan Kanter soll einen der wichtigsten Kartellposten in den USA bekommen. Das dürfte vor allem Google und Apple alarmieren – damit sitzt der dritte Tech-Kritiker an einer zentralen Schaltstellen der amerikanischen Kartellpolitik.
          Gute Nachrichten für deutsche Hausbauer: Bauholz wird wieder billiger.

          Baumaterial : Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Währen in Deutschland die Baumaterialien extrem teuer sind, krachen die Holzpreise in Amerika ein. Aber auch bei uns könnte Bauholz schon bald wieder billiger werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.