https://www.faz.net/-gv6-8fwfm

Verkaufsstart : Große Nachfrage nach der neuen 5-Euro-Münze

Schlangestehen für die neue 5-Euro-Münze: hier in der Bundesbank in Frankfurt Bild: Reuters

Ihre technische Entwicklung dauerte acht Jahre, jetzt sorgt sie für Schlangen vor den Bundesbankfilialen: Die neue 5-Euro-Münze ist da – die Nachfrage könnte bald das Angebot übersteigen.

          2 Min.

          „Mit einem solchen Hype hätten wir nicht gerechnet, wir sind ganz beglückt“, heißt es aus dem Bundesfinanzministerium. Der Verkauf der neuen 5-Euro-Münze „Planet Erde“ mit integriertem blauem Kunststoffring hat am Donnerstag begonnen – und die Nachfrage ist hoch. Vor einigen Filialen der Bundesbank bildeten sich Schlangen von Kaufinteressenten. Als eine „Weltneuheit“ wurde die 9 Gramm schwere Münze wegen des bläulichen Polymer-Rings angekündigt. Hält man die Münze gegen das Licht, leuchtet der Ring in kräftigem Kobaltblau.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Offenbar trifft dies das Interesse weiter Kreise, nicht nur der eingefleischten Münzsammler. 2,25 Millionen Exemplare werden geprägt, etwa eine Million mehr als bei Silbergedenkmünzen sonst üblich. Dennoch könnte die Nachfrage das Angebot übersteigen. Die Ausgabe der Planet-Münze in Stempelglanz-Prägequalität werde auf ein Exemplar je Person und Tag limitiert, teilte die Bundesbank mit – und hat vielleicht gerade mit diesem Hinweis Nachfrage und Neugier angeheizt.

          Nur in Deutschland gesetzliches Zahlungsmittel

          In den 35 Bundesbankfilialen kann die Münze seit Donnerstag zum Nennwert von 5 Euro erworben werden. Private Banken haben sie ebenfalls geordert. Die Sparkassen verkaufen sie von Montag an, teilte der Verband mit. Münzhandelsgesellschaften sind schon auf den Zug aufgesprungen: Am Donnerstag waren im Internet Angebote zum Preis von 10 Euro zu sehen – für die Münze und zusätzlich eine Armbanduhr in „Planet Erde“-Optik.

          Das 5-Euro-Stück gilt als gesetzliches Zahlungsmittel, jedoch nur in Deutschland. Anders als die 10- oder 20-Euro-Sammlermünzen ist die Planet-Münze nicht aus Silber, sondern aus unedlem Metall, nämlich Kupfer-Nickel-Legierung. Das erhöht für das ausgebende Bundesfinanzministerium den Prägegewinn – die Differenz zwischen Ausgabekurs und den Herstellungskosten.

          Die Münze zeigt auf der Vorderseite den Planeten Erde mit abstrahierten Kontinenten und außen andere Planeten und Gestirne. Der blaue Kunststoffring stehe für „die Verbindung von Erde und Kosmos“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundesbank. Auf der Rückseite ist wie bei allen deutschen Sammlermünzen der Bundesadler zu sehen. In zwei Prägequalitäten, dem von Sammlern begehrten Stempelglanz und dem weniger feinen Spiegelglanz, ist die Münze erhältlich. Die technische Entwicklung der Münze hat angeblich acht Jahre lang gedauert, wegen des integrierten Kunststoffrings gilt sie als besonders fälschungssicher.

          Der Verkauf von Sammlermünzen und die Ausgabe der ganz normalen Euro- und Cent-Münzen beschert dem Bundesfinanzministerium alljährlich einen Gewinn von etwa 300 Millionen Euro – da die Herstellungskosten unter dem Nominalwert liegen. Wie viel die Herstellung der Planet-Münze kostet, will das Berliner Ministerium nicht verraten – dies betreffe „vertrauliche Daten mit marktrelevantem Charakter“.

          Die 5-Euro-Münze: „Weltneuheit“ mit blauem Ring

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.