https://www.faz.net/-gv6-7w6js

Hoffnung auf steigende Preise : Der Goldmarkt blickt auf die Eidgenossen

Gut behütet: Goldbarren im Tresor der Schweizer Nationalbank Bild: Picture-Alliance

Eine Initiative in der Schweiz fordert, dass die Nationalbank mehr Gold vorhält, ihre Goldreserven aus dem Ausland zurückholt und nie wieder verkauft. Am Goldmarkt hoffen die Haussiers nun auf steigende Preise.

          Auf den ersten Blick sieht der Plan für Goldfreunde sehr verführerisch aus. Die Initiative „Rettet unser Schweizer Gold“ möchte nicht nur, dass 20 Prozent der Währungsreserven der Schweizer Nationalbank in Gold gehalten werden. Das Edelmetall soll zudem von der Nationalbank nie wieder verkauft werden dürfen und zu guter Letzt alles sich im Ausland befindliche Schweizer Gold zurückgeholt werden.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gerald Braunberger

          Am Goldmarkt blicken die Teilnehmer zunehmend gespannt auf das Ergebnis der Abstimmung. Denn der Goldpreis befindet sich seit rund drei Jahren in einer Baisse und Pessimisten fragten sich, ob eine Unze Gold in absehbarer Zeit weniger als 1000 Dollar kosten könnte. Am vergangenen Freitag sprang der Preis für eine Unze um rund 3 Prozent auf fast 1180 Dollar. Ein Grund war die wachsende Hoffnung auf ein positives Votum der Eidgenossen in einer Zeit, in der die physische Goldnachfrage vor allem in Asien unter den Erwartungen der Haussiers bleibt. Am Montag gab der Goldpreis dann wieder etwas nach.

          Nationalbank mit Bedenken

          Ursprünglich wollten die Initiatoren der Schweizer Initiative auf diese Weise einem befürchteten Wertverfall des Franken entgegenwirken. Das Vorhaben ist brisant: Aktuell umfasst die Bilanz der Schweizer Nationalbank 522 Milliarden Franken, doch lediglich 40 Milliarden Franken entfallen auf Goldbestände. Die Notenbank müsste also Gold im Wert von rund 65 Milliarden Franken nachkaufen, um auf die geforderten 20 Prozent zu kommen. Das entspricht bei aktuellen Preisen rund 1857 Tonnen.

          Am 30. November sollen die Eidgenossen darüber abstimmen. Laut einer Befragung des Schweizer Rundfunks sind 44 Prozent dafür und 39 Prozent dagegen. Doch ist das überhaupt eine gute Idee? Viele Fachleute in der Schweiz – und auch außerhalb – glauben, dass das ganz und gar nicht der Fall ist. Ungewöhnlich ist, dass sich sogar die Nationalbank mit Bedenken zu Wort gemeldet hat, denn gewöhnlich äußern sich die Währungshüter nicht anlässlich von Volksabstimmungen

          So würde sich die Nationalbank in die Hände von Spekulanten begeben, die sehr leicht gegen die Schweiz wetten könnten. Wenn sich mächtige Fonds gegen die Nationalbank positionieren und den Goldpreis drücken, müsste die Nationalbank neues Gold nachkaufen. So könnten einige Marktakteure Spekulationsgewinne realisieren.

          Gold würde zu Spottpreisen verschleudert

          Außerdem würde die Währungspolitik unflexibler: Kauft die Nationalbank Fremdwährungen an, wird sie vorerst auch Gold nachkaufen. Verkauft sie dagegen andere Währungen, würde sie Gold nicht mehr verkaufen dürfen. Der Goldanteil in der Bilanz würde daher immer weiter steigen.

          Auch für das Nach-Hause-Holen der Goldreserven gibt es wenig Gründe. Der Nationalbankpräsident Thomas Jordan gab kürzlich an, rund 30 Prozent der 1040 Tonnen seien im Ausland gelagert. 20 Prozent davon in Großbritannien, weitere 10 Prozent in Kanada. Das sind keine Länder, denen die Eidgenossen traditionell Misstrauen entgegenbringen.

          Die Befürworter der Goldinitiative können auf einen wenig glücklichen Umgang der Nationalbank mit dem Edelmetall verweisen. Ende der neunziger Jahre besaß sie noch Goldreserven in Höhe von 2590 Tonnen. Doch von Mai 2000 an verkaufte sie einen großen Teil der Goldreserven; der Erlös kam den Kantonen und dem Bund zugute. Damals verkauften auch andere Notenbanken das Edelmetall. Das Problem: Verglichen mit den heutigen Preisen wurde das Gold zu Spottpreisen von je 250 Dollar je Feinunze verkauft. Heute notiert es bei ungefähr 1200 Dollar. Es wurde also eine Ganze Menge Geld verschenkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.