https://www.faz.net/-gv6-8p527

Förderbremse : Iran verkauft Großteil seiner Öllagerbestände

  • Aktualisiert am

Iranischer Öltanker - hier auf See in Asien. Bild: Reuters

Iran hat offenbar fast die Hälfte der Vorräte an Öl verkauft, die das Land aus Mangel an Land-Lagerstätten auf Tankern auf See geparkt hatte. Mehr als 13 Millionen Barrel gingen an China, Indien, Südkorea, zum Teil aber auch nach Europa.

          Iran hat Branchenkreisen zufolge einen Großteil seiner Öllagerbestände verkauft und so Kapital aus dem Opec-Beschluss für eine Förderbremse geschlagen. In den vergangenen drei Monaten veräußerte der Staat mehr als 13 Millionen Barrel (das Fass zu rund 159 Liter) und damit fast die Hälfte der Menge, die er aus Mangel an Lagerstätten an Land auf Tankern auf See geparkt hatte, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor wurden die Bestände 2016 angesichts des globalen Überangebots und des Preisverfalls kaum angetastet.

          Dabei profitiert Iran in mehrfacher Hinsicht von dem Beschluss der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) vom November, die Produktion zur Stützung des Marktes zu drosseln: Der gestiegene Ölpreis dürfte sich bei den Einnahmen ausgezahlt haben. Zudem wird dadurch der Großteil der rund 60 Schiffe starken Öl-Flotte wieder frei, da den Insidern zufolge nur noch etwa bis zu 14 Tanker für die kostspielige Lagerung auf See benötigt werden.

          Iran versucht Marktanteile zurückzuerobern

          Zugleich kann Iran aber damit auch seine Versuche vorantreiben, Marktanteile zurückzuerobern und neue Kunden etwa in Europa zu gewinnen. Denn er hat in harten Verhandlungen vor allem mit dem Erzrivalen Saudi-Arabien erreicht, von dem Opec-Beschluss ausgeklammert zu werden, um nach dem Ende des Atomstreits und den dazugehörigen Sanktionen seine darbende Ölindustrie wieder zu alter Stärke zu führen.

          Den Branchenkreisen zufolge verkaufte Iran das Öl unter anderem nach China, Indien und Südkorea, aber auch an Unternehmen aus europäischen Ländern wie Italien und Frankreich. Eine Stellungnahme der staatlichen iranischen Ölunternehmen lag zunächst nicht vor.

          Weitere Themen

          Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.