https://www.faz.net/-gv6-8p527

Förderbremse : Iran verkauft Großteil seiner Öllagerbestände

  • Aktualisiert am

Iranischer Öltanker - hier auf See in Asien. Bild: Reuters

Iran hat offenbar fast die Hälfte der Vorräte an Öl verkauft, die das Land aus Mangel an Land-Lagerstätten auf Tankern auf See geparkt hatte. Mehr als 13 Millionen Barrel gingen an China, Indien, Südkorea, zum Teil aber auch nach Europa.

          1 Min.

          Iran hat Branchenkreisen zufolge einen Großteil seiner Öllagerbestände verkauft und so Kapital aus dem Opec-Beschluss für eine Förderbremse geschlagen. In den vergangenen drei Monaten veräußerte der Staat mehr als 13 Millionen Barrel (das Fass zu rund 159 Liter) und damit fast die Hälfte der Menge, die er aus Mangel an Lagerstätten an Land auf Tankern auf See geparkt hatte, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor wurden die Bestände 2016 angesichts des globalen Überangebots und des Preisverfalls kaum angetastet.

          Dabei profitiert Iran in mehrfacher Hinsicht von dem Beschluss der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) vom November, die Produktion zur Stützung des Marktes zu drosseln: Der gestiegene Ölpreis dürfte sich bei den Einnahmen ausgezahlt haben. Zudem wird dadurch der Großteil der rund 60 Schiffe starken Öl-Flotte wieder frei, da den Insidern zufolge nur noch etwa bis zu 14 Tanker für die kostspielige Lagerung auf See benötigt werden.

          Iran versucht Marktanteile zurückzuerobern

          Zugleich kann Iran aber damit auch seine Versuche vorantreiben, Marktanteile zurückzuerobern und neue Kunden etwa in Europa zu gewinnen. Denn er hat in harten Verhandlungen vor allem mit dem Erzrivalen Saudi-Arabien erreicht, von dem Opec-Beschluss ausgeklammert zu werden, um nach dem Ende des Atomstreits und den dazugehörigen Sanktionen seine darbende Ölindustrie wieder zu alter Stärke zu führen.

          Den Branchenkreisen zufolge verkaufte Iran das Öl unter anderem nach China, Indien und Südkorea, aber auch an Unternehmen aus europäischen Ländern wie Italien und Frankreich. Eine Stellungnahme der staatlichen iranischen Ölunternehmen lag zunächst nicht vor.

          Weitere Themen

          Überwach mich!

          FAZ Plus Artikel: Autoversicherung : Überwach mich!

          Autofahrer können bei der Versicherung sparen, wenn eine Box ihre Fahrweise beobachtet. Gerade für Fahranfänger sind solche „Telematik-Tarife“ attraktiv. Nur: Lohnt sich das auch?

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.
          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.