https://www.faz.net/-gv6-80wey

Fallende Währung : Hollande findet Euro-Schwäche gut

  • Aktualisiert am

Freut sich über den niedrigen Eurokurs: Frankreichs Präsident Francois Hollande Bild: Reuters

Der Euro fällt und fällt - zumindest Frankreichs Präsident Francois Hollande findet das nicht schlimm. Er meint, nun sei der Wechselkurs angemessen.

          1 Min.

          Frankreichs Präsident Francois Hollande hat das derzeitige Verhältnis des Euro zum Dollar als angemessen bezeichnet. Nun sei die europäische Gemeinschaftswährung wettbewerbsfähig, sagte Hollande am Donnerstag beim  Besuch einer Autofabrik in der Nähe der französischen Alpen. Nach der kräftigen Talfahrt im Anschluss an die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), ab März die Notenpresse anzuwerfen, wurde der Euro am Donnerstag mit etwa 1,06 Dollar gehandelt. Zuvor war die Währung auf den niedrigsten Stand seit Januar 2003 gefallen. Allein in diesem Jahr hat sie um zwölf Prozent nachgegeben.

          Hollande begründete diese Entwicklung mit dem Vorgehen der Notenbank: „Die EZB hat kühne, mutige, verantwortungsvolle Entscheidungen getroffen.“ Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar erhalten, ist nicht mehr weit entfernt. Hollande sagte dazu: „Es macht Dinge schön und einfach: Ein Euro entspricht einem Dollar.“ Frankreich hatte in der Vergangenheit immer wieder die Stärke des Euro kritisiert und erklärt, dies schwäche die Bemühungen des Landes, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

          Weitere Themen

          Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Die Wall Street erlebte den schlechtesten Tag seit zwei Jahren. Ein Ende ist nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Die Nürnberger Professorin Veronika Grimm soll die Wirtschaftsweisen verstärken.

          Wirtschaftsweisen : Der Sachverständigenrat wird weiblicher

          Veronika Grimm und Monika Schnitzer sollen in das Beratergremium der Bundesregierung einziehen. Die Reaktionen auf die Besetzung der beiden Wissenschaftlerinnen fallen positiv aus – doch es gibt einen Makel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.