https://www.faz.net/-gv6-o0ew

Energie & Rohstoffe : Mais, Weizen & Soja - verpuffende Spekulationsphantasie

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Die Preise von Agrargütern liefen in den vergangenen Jahren vorübergehend unheimlich nach oben. Nach einer Korrektur ging es in den vergangenen Wochen mit Mais, Weizen und Soja noch einmal kräftig nach unten. Dagegen sind Orangen teurer geworden.

          2 Min.

          Die Preise von Mais, Weizen und Soja sind an den Terminmärkten nach einer vorübergehenden Zwischenerholung in den vergangenen Wochen wieder deutlich nach unten gelaufen.

          Mais hat seit Anfang Juni am Chicago Board of Trade 31 Prozent seines Wertes verloren auf zuletzt 311,5 Cents je Scheffel, Weizen hat knapp 22 Prozent nachgegeben auf zuletzt 530 Cents je Scheffel und der Sojapreis lief um knapp 20 Prozent nach unten auf 1.018 Cents je Scheffel. Die kurzfristigen Trends zeigen ebenso weiter nach unten, wie die zu erwartende Versorgung der Märkte, die sich aus dem Wachstumsverlauf ablesen lässt.

          Mais, Weizen und Soja werden günstiger, Orangen werden teurer

          Dagegen liefen die Terminpreise für Orangensaft in den vergangenen Wochen deutlich nach oben. Das ist auf Bedenken zurückzuführen, Frost und Trockenheit könnte die Bäume in Florida gestresst und damit die Ernteaussichten gedämpft haben. Dazu kommen die um diese Jahreszeit beinahe schon üblichen Spekulationen auf die Hurrikansaison. Sorgen tropische Stürme von Juni bis November in Florida für größere Schäden in den Orangenhainen, so laufen die Preise regelmäßig deutlich nach oben. Immerhin bauen die Amerikaner hinter Brasilien weltweit die zweitgrößte Menge an. Sie haben den Vorteil, nahe an einem großen Markt operieren zu können.

          Während der Preis bei Orangen in Anhängigkeit von der meteorologischen Entwicklung weiter nach oben laufen kann, dürften die Aussichten bei Mais, Weizen und Soja gedämpft bis negativ bleiben. Denn die Versorgungslage ist vergleichsweise robust, während auf der anderen Seite aufgrund der anhaltenden Diskussion über die Beschränkung spekulativer Aktivitäten gerade solche zurückgefahren werden dürften.

          In der Vergangenheit war es zum Beispiel bei Weizen immer wieder zu großen Differenzen in der Preisentwicklung der Terminkontrakte im Vergleich mit dem faktischen Markt gekommen. Genau das jedoch stellte den Sinn der Terminmärkte in Frage, da Weizenanbauer deswegen ihre Preisrisiken nicht mehr zu vernünftigen Konditionen beziehungsweise nur unter Inkaufnahme einer großen Unsicherheit absichern konnten.

          Verpuffende Spekulationsphantasie

          Nun ist die amerikanische Commodity Futures Trading Commission dabei, bisherige Sonderrechte so genannter Indexhändler auslaufen zu lassen. Diese hatten bisher die Möglichkeit, Ausnahmen zu Positionsbeschränkungen zu erhalten. Genau das hatte in den vergangenen Monaten des allgemeinen Rohstoffbooms dazu geführt, dass immer mehr so genannte Indexfonds aufgelegt wurden, die in Energie- und Rohstoffkontrakte investierten. Hohe Mittelzuflüsse in vergleichsweise enge Märkte führten unabhängig von der fundamentalen Lage an den betrachteten Märkten zu einem Preisauftrieb, der sich selbst verstärkte, je mehr Anleger sich solche Produkte ins Depot legen wollten.

          Die relative Enge der Agrarmärkte lässt sich relativ einfach belegen. Werden weltweit etwa 782 Millionen Tonnen Mais geerntet, so sind diese bei einem Preis von 311 amerikanischen Cents je Scheffel knapp 96 Milliarden Dollar wert. Das ist wenig im Vergleich mit den 38.000 Milliarden Dollar, die im Moment an den Börsen weltweit investiert worden sind, den knapp 24.000 Milliarden Dollar, die nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich Ende März 2009 in Form von Schuldpapieren ausstanden oder gar den knapp 600.000 Milliarden Dollar, die Ende des vergangenen Jahres zumindest nominal in Form so genannter OTC-Derivate auf dem Markt waren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.