https://www.faz.net/-gv6-7ll3t

Edelmetalle : Schlechte Aussichten für Gold

Bild: dpa

Am Aktienmarkt läuft es rund. Deshalb investieren weniger Anleger in Gold, das als sichere Anlage für schlechte Zeiten gilt. Der Preis des Edelmetalls dürfte weiter fallen.

          Gold war einer der großen Verlierer des vergangenen Jahres, und es sieht nicht so aus, als würde sich das Blatt bald wenden: Die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley hat ihr Preisziel für das laufende Jahr nach unten revidiert. Nach Ansicht der Analysten wird Gold Ende 2014 nur noch 1160 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) kosten und damit 12 Prozent weniger als zuvor angenommen. Aktuell liegt der Goldpreis bei 1240 Dollar je Feinunze.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Peter Richardson und Joel Crane begründen ihre negative Prognose mit den guten Perspektiven für Aktien und den härteren regulatorischen Eingriffen, die auf dem Goldmarkt zu erwarten sind. Die Berichte über Manipulationen bei der täglichen Festsetzung des Goldpreises in London setzen den Preis des Edelmetalls zusätzlich unter Druck, heißt es.

          Der negativen Sicht schließt sich auch der deutsche Edelmetallhändler Heraeus an. Er sieht in der Erholung der amerikanischen Wirtschaft die größte Belastung für den Goldpreis. Nachdem der Internationale Währungsfonds seine Schätzung für das weltweite Wirtschaftswachstum auf 3,7 Prozent erhöht hatte, reagierten die Goldanleger sofort: Am Dienstag zogen sie zwei Tonnen Gold aus den physisch hinterlegten Goldfonds (ETF) ab.

          Das Edelmetall wird von den Anlegern vor allem als „sicherer Hafen“ geschätzt: Sind die Konjunkturaussichten negativ und die Anleger suchen nach Sicherheit, greifen sie zu Gold. Doch im Moment ist das Gegenteil der Fall. Allerdings beschreibt Heraeus die Lage auf dem Goldmarkt als zweigeteilt. Die physische Nachfrage sei durchaus positiv. Vor allem in Asien sei das Edelmetall nach wie vor begehrt. Einen Lichtblick am Goldmarkt haben hingegen die Analysten der UBS entdeckt: Sie haben kurzfristig die Möglichkeit einer Gold-Rally ausgemacht und glauben, der Goldpreis könnte schon bald wieder die Marke von 1300 Dollar knacken.

          Weitere Themen

          Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Umbau : Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Die zweitgrößte Privatbank könnte ihr Filialnetz ausdünnen. Dabei geht es ihr weniger um die Kosten – vor allem sollen bessere Standorte her. Ein kostenfreies Girokonto soll es weiter geben.

          Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Angst vor Resistenz : Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Besonders für Babys verschreiben Ärzte immer seltener Bakterienkiller. Ein sparsamer Einsatz soll dafür sorgen, dass die Lebensretter ihre Wirksamkeit behalten. Doch die politisch verordnete Bremse macht sich je nach Region unterschiedlich bemerkbar.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.