https://www.faz.net/-gv6-6xqiv

Edelmetalle : Investoren treiben Goldnachfrage

  • -Aktualisiert am

Goldbarren Bild: dapd

Durch die Käufe von Investoren in Zeiten hoher Staatsschulden ist die Goldnachfrage im Jahr 2011 auf den höchsten Stand seit 1997 gestiegen.

          1 Min.

          Angetrieben durch den Bedarf von Investoren in Zeiten hoher Staatsschulden ist die weltweite Goldnachfrage im vergangenen Jahr auf 4067 Tonnen gestiegen. Das ist der höchste Stand seit dem Jahr 1997 und entspricht einem Wert in Höhe von rund 205 Milliarden Dollar, berichtete der World Gold Council (WGC), eine Interessenvertretung der Goldminenindustrie am Donnerstag.

          So sei die Nachfrage erstmals über die Schwelle von 200 Milliarden Dollar gestiegen. Die Nachfrage von Investoren, also in Form von börsennotierten Indexfonds (ETF) oder Goldmünzen, betrug im vergangenen Jahr 1641 Tonnen Gold, dies ist ein Zuwachs in Höhe von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahresrekord. Die Schmucknachfrage verringerte sich hingegen um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1963 Tonnen.

          Bild: FAZ

          China kauft mehr als Indien

          Auch die Goldnachfrage der Zentralbanken ist weiterhin groß, im vergangenen Jahr haben allen voran Zentralbanken aus den Schwellenländern zugekauft, um ihre Devisenreserven zu diversifizieren: Die Notenbanken sowie der Internationale Währungsfonds (IWF) haben 2011 netto 440 Tonnen Gold gekauft, das ist so viel wie seit 1964 nicht mehr. Nach Angaben des WGC sollten die Notenbanken auch dieses Jahr eine ähnlich große Menge an Gold erwerben.

          Zudem deutet sich an, dass China dieses Jahr Indien als führenden Goldverbraucher ablösen wird. „Es ist wahrscheinlich, dass China mit Blick auf die Nachfrage zum ersten Mal zum größten Goldmarkt der Welt dieses Jahr aufsteigt“, sagte Marcus Grubb vom WGC. China konnte bereits im vierten Quartal 2011 Indien überholen. Chinas Goldverbrauch erhöhte sich 2011 um 20 Prozent, während die Nachfrage aus Indien um sieben Prozent sank.

          Allerdings sank im vierten Quartal 2011 die Nachfrage nach dem Edelmetall um 2,1 Prozent. So hatte auch der Hedgefondsmanager John Paulson, seinen Anteil am SPDR Gold Shares, dem größten mit Gold hinterlegten börsennotierten Indexfonds (ETF) der Welt, in der zweiten Jahreshälfte 2011 gesenkt. Paulson ist immer noch der größte Anteilseigner an dem ETF. Der Goldpreis steigt schon das elfte Jahr in Folge und liegt seit Jahresanfang rund 11 Prozent im Plus. Am Donnerstag kostete die Feinunze (31,1 Gramm) 1714 Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Bald in einer Koalition? Baerbock, Scholz und Lindner

          F.A.Z. Machtfrage : Kann man taktisch wählen?

          Diese Bundestagswahl ist äußerst kompliziert. Welches Bündnis bekommt der Wähler für seine Stimme? Und kann der Zweitplatzierte Kanzler werden?
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.