https://www.faz.net/-gv6-qxnt

Devisenmarkt : Neues Jahr - neues Rekordhoch in Euro-Yen

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

„Neues Jahr - alte Trends“ - so beginnt das Jahr 2007 an den internationalen Finanzmärkten. Der Euro hat gegen den Dollar Rückenwind und markiert gegen den Yen - obwohl überbewertet - ein Rekordhoch nach dem anderen.

          „Neues Jahr - alte Trends“ - so lässt sich der Handelsstart an den internationalen Finanzmärkten in das Jahr 2007 charakterisieren. Die Beobachtung gilt sowohl für die Börsen, wo vor allem die asiatischen, aber auch die europäischen Aufwind haben. Sie hat aber auch Geltung für den Devisenmarkt.

          Im frühen Handel befindet sich der Dollar sowohl gegen Euro als auch Yen deutlich in der Defensive. Allerdings in der beinahe schon üblichen Kombination: Der Greenback verliert gegen den Euro deutlicher und erreichte am Dienstag im frühen Handel Kurse von bis zu 1,3283 Dollar, während er gegen den Yen weniger stark nachgibt. Diese Kombination hat den Euro gegen den Yen auf ein neues Allzeithoch von 157,68 Yen je europäischer Währungseinheit getrieben, auch der Trend zeigt weiterhin nach oben.

          Euro ist gegen Dollar und vor allem auch gegen den Yen deutlich überbewertet

          Diese Entwicklung ist bemerkenswert. Sie bestätigt einerseits die weit verbreitete Erwartung, das amerikanische Wirtschaftswachstum werde sich abschwächen und die Zentralbank des Landes trotz der anhaltend hohen Dollar-Geldmengen weltweit - die enormen Devisenreserven der Exportüberschuss- und Ölländer sprechen für sich - den Leitzins bald wieder senken müssen. Auf der anderen Seite werde sich das europäische und vor allem auch das asiatische Wachstum von dieser Entwicklung abkoppeln können.

          Auf dieser Basis wäre in Europa mit weiter steigenden Zinsen zu rechnen, was die Zinsdifferenz zwischen Europa und den Vereinigten Staaten weiter reduzieren und damit den Dollar angesichts der strukturellen Schwächen - sie zeigen sich im enormen Leistungsbilanzdefizit des Landes - weiter in die Defensive bringen würden. Das spräche an sich für einen aufwertenden Euro gegen den Dollar.

          Auf der anderen Seite ist die europäische Einheitswährung gemessen an Modellen wie der Kaufkraftparität gegen Dollar deutlich und gegen die asiatischen Währungen sogar massiv überbewertet. Aus Bewertungssicht gibt es somit kaum einen Grund, auf den Euro zu setzen. Dagegen ist es um so verwunderlicher, dass die asiatischen Währungen angesichts der anhaltenden Handelsüberschüsse und vor allem auch in Kombination mit dem hohen Interesse der internationalen Anleger an den Wertpapieren der Region sich so unterdurchschnittlich entwickeln.

          „Unfreie“ Währungen führen zu Wechselkursverzerrungen

          Die Verwunderung relativiert sich allerdings, wenn man die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen betrachtet. Denn die asiatischen und auch die GCC-Staaten haben ihre Währungen mehr oder weniger offen an den Dollar gekoppelt und scheinen alles zu tun, um diesen Anker aufrecht zu halten. China gibt seine Währung nicht oder nur sehr, sehr zögerlich frei, Japan hält seine Zinsen tief und macht auf diese Weise die spekulativen Carry Trades attraktiv und andere Länder intervenieren gegen Aufwertungen, obwohl ihre Währungsreserven in ihrer Dimension längst jedes vernünftige Maß überschritten haben und aufgrund der verfolgten Anlagestrategien an den internationalen Finanzmärkten zu Verwerfungen führen.

          Insgesamt scheinen diese Trends - auch die Carry Trades aus Schweizer Franken in höher verzinsliche Währungen und die damit verbundene Schwäche der Schweizer Währung - bis auf weiteres robust zu sein. Mittel- und langfristig dürfte jedoch klar sein, dass sie sich aufgrund der immer größer werdenden Ungleichgewichte nicht halten lassen. Bei anhaltender Aufwertung des Euro gegen den Yen dürften Europa fürher oder später etwas dagegen unternehmen müssen - die Eingriffe in Thailand (siehe: Neue Kapitalverkehrsvorschriften: Baht und SET geben nach) lassen grüssen. Aus diesem Grund dürften sich bei entsprechenden Wetten Absicherungsstrategien empfehlen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.