https://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/devisenmarkt-iwf-fordert-flexibleren-yuan-wechselkurs-von-china-1173575.html

Devisenmarkt : IWF fordert flexibleren Yuan-Wechselkurs von China

  • Aktualisiert am

Der Yuan sollte baldmöglichst frei gehandelt werden, lautet die Botschaft des Internationalen Währungsfonds an China. Eine derartige Maßnahme könnte dabei helfen, die Inflation und das Wirtschaftswachstum zu bremsen.

          3 Min.

          Der Internationale Währungsfonds hat China aufgefordert, die Bindung des Yuan an den Dollar „ohne unangemessene Verzögerung" zu lockern, um die Inflation zu bekämpfen. „Das wird die Effizienz der Geldpolitik beim Dämpfen der Inlandsnachfrage und des Preisdrucks erhöhen, und die Fähigkeit der Wirtschaft stärken, Schocks zu verkraften", schreibt der IWF in seinem Jahresbericht zu Chinas Wirtschaft.

          China hat den Yuan seit 1995 zu einem Kurs von 8,3 Yuan je Dollar an die amerikanische Währung gekoppelt, das hat die Exporte auf Touren gebracht und dem Land im Vorjahr einen Rekordhandelsüberschuß von 124 Milliarden Dollar gegenüber Amerika beschert. Analysten rechnen allerdings nicht damit, daß die chinesische Regierung die Dollar-Bindung des Yuan beendet, weil sie mehr Zeit braucht, um die Banken zu stabilisieren. „China wird sagen, ja, wir verstehen das und schätzen den Rat", sagt Arthur Lau, Analyst bei Barclay Capital in Singapur. „Im Endeffekt werden alles beim alten bleiben."

          IWF rechnet mit positiven Effekten bei einer Aufwertung

          Die chinesische Volkswirtschaft wird dieses Jahr neun Prozent wachsen, erwartet der IWF, verglichen mit 9,1 Prozent im Jahr 2003. Für 2005 geht der IWF von einer Wachstumsrate von 7,5 Prozent aus. Einige der 24 Mitglieder des IWF-Vorstands drängten darauf, daß China den Wechsel zu einem flexiblen Wechselkurs möglichst bald vollzieht, um von der stabilen Wirtschaft zu profitieren und negative Effekte auf das Wachstum und den Arbeitsmarkt zu begrenzen.

          „Scheller wäre wahrscheinlich besser, um sicherzustellen, daß das Wirtschaftswachstum schön gebremst wird", sagte Steve Dunaway, stellvertretender Direktor des IWF in der Region Asien-Pazifik, in einer Telefonkonferenz. Seiner Auffassung nach gibt es jedoch wenig Anzeichen, daß der Yuan deutlich unterbewertet ist.

          Wäre die chinesische Währung frei handelbar, würde der Kurs innerhalb eines Jahres von 8,1105 Yuan je Dollar auf 8,1075 Yuan anziehen, zeigen Yuan-Termin-Kontrakte ohne Lieferung. Mit den Kontrakten können Investoren auf den künftigen Wert der nicht frei handelbaren Währung setzen oder Yuan-Investments absichern. Am 7. Januar hatte der implizite Wert des Yuan ein Hoch bei 7,762 Yuan je Dollar markiert.

          Uneinigkeit über den richtigen Zeitpunkt einer Aufwertung

          Nicht einig ist der IWF-Vorstand über den richtigen Zeitpunkt für die Lockerung der Dollar-Bindung des Yuan. „Die volkswirtschaftlichen Daten, die wir beobachten, sind gemischt", erläutert Dunaway unter Bezug auf hohe Investitionen und eine höhere Inflation. Die Teuerung im Reich der Mitte hat im August mit 5,3 Prozent den höchsten Stand seit sieben Jahren erreicht, berichtet das Nationale Statistikamt. Das verstärkt den Druck auf die Zentralbank, die Zinsen anzuheben.

          Auch die Arbeitslosigkeit ist auf dem Vormarsch. In städtischen Gebieten betrug sie im letzten Jahr 4,3 Prozent, das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als 2002, berichtet der IWF. „Die größte Herausforderung für die Zukunft wird sein, das starke Potential für eine nachhaltige wirtschaftliche Expansion in China zu schaffen, gleichzeitig das makroökonomische Gleichgewicht zu halten und eine stabile Wirtschaftentwicklung auf breiter Basis zu sichern", so der IWF in seinem Bericht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ricarda Lang im Paul-Löbe-Haus in Berlin

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.
          Versammelte Truppen auf einem Übungsplatz in Brest, Belarus

          Risiko-Index : Die Kriegsgefahr ist messbar

          Ökonomen ist es gelungen, geopolitische Risiken in Echtzeit zu messen. Die aktuellen Ausschläge sind bedenklich – die wirtschaftlichen Folgen absehbar.