https://www.faz.net/-gv6-7vwfj

Devisenmarkt : Es wird so viel mit Renminbi gezahlt wie noch nie

Bild: dpa

Knapp 2 Prozent der weltweiten Zahlungen erfolgen in chinesischer Währung. Riesig sind vor allem die Wachstumsraten bei Zahlungen im Ausland.

          1 Min.

          Erst 1,72 Prozent aller Zahlungen auf der Welt erfolgen in chinesischen Renminbi. Aber dieser im September erreichte Marktanteil ist für Chinas nur eingeschränkt handelbare Währung ein Rekordwert. Und die Wachstumsraten der vergangenen zwei Jahre sind gewaltig. Demnach ist der Wert der in Renminbi abgewickelten Zahlungen um 837 Prozent gewachsen.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Noch erfolgen 70 Prozent aller Renminbi-Transaktionen in Hongkong und 4 Prozent in Festlandchina. Nach Daten des internationalen Zahlungsverkehrssystems Swift gewinnt der Renminbi als Währung für Handelsfinanzierungen aber vor allem dank Finanzzentren außerhalb Chinas, also abseits von Schanghai und Hongkong, an Bedeutung.

          Ausländische Finanzplätzen nehmen inzwischen 26 Prozent aller Renminbi-Zahlungen an und vor. Das stärkste Wachstum verzeichnete allein in den ersten neun Monaten diesen Jahres Singapur (574 Prozent) gefolgt von Luxemburg (517 Prozent) und Großbritannien (236 Prozent). Deutschland liegt gemessen am Handelsvolumen hinter Belgien auf Rang fünf. In diesem Jahr wuchs das Handelsvolumen mit Renminbi hierzulande mit 273 Prozent aber kräftiger als in Großbritannien und in Belgien (130 Prozent). Frankreich liegt mit etwas niedrigeren Handelsvolumen, aber einem höheren Wachstum von 347 Prozent Deutschland dicht auf den Fersen.

          China setzt in kleinen, aber für internationale Banken berechenbar wirkenden Schritten die Internationalisierung und Liberalisierung seiner Währung um. In Frankfurt nimmt in zwei Wochen eine Verrechnungsstelle (Clearing-Zentrum) ihren Dienst auf. Unternehmen können dann über Banken ihre Forderungen mit Schulden in Renminbi verrechnen. Seit diesem Sommer dürfen speziell lizensierte Banken und andere Finanzgesellschaften auch bis zu 80 Milliarden Renminbi Yuan (10 Milliarden Euro) direkt in Anleihen oder Aktien in China investieren.

          Die asiatisch-britische Bank HSBC erwartet, dass der Renminbi 2017 eine voll konvertierbare Währung sein wird. Die Deutsche Bank schätzt, dass sein Marktanteil bis 2020 auf etwa 25 Prozent steigen wird. Fast alle Marktkenner erwarten zudem, dass der Renminbi an Wert gewinnt. Derzeit darf er zum Dollar Tag für Tag nur eingeschränkt schwanken. Wegen der Schwäche der europäischen Gemeinschaftswährung hat der Renminbi in Euro in den vergangenen drei Monaten immerhin 7,5 Prozent zugelegt. Davon profitieren Anleger zum Beispiel dann, wenn sie Anleihen der Dax-Konzerne VW und Lanxess gekauft haben, deren Zins und Tilgung in Renminbi erfolgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rivalität mit Amerika : Was braucht China noch zur Weltmacht?

          Die Geschichte der Menschheit ist geprägt vom Aufstieg und Niedergang mächtiger Reiche und Staaten. Ist Amerikas Absturz unvermeidlich? China zeigt schon jetzt, welche internationale Ordnung es sich vorstellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.