https://www.faz.net/-gv6-nzfl

Devisen : Indische Rupie markiert neues Mehrjahreshoch

  • Aktualisiert am

Bild:

Die indische Rupie hat ein neues Dreijahreshoch gegenüber dem Dollar markiert sowie im Vergleich zum Euro etwas an Boden gutgemacht. Der Grund: Indische Aktien und Anleihen sind international bei Fonds gefragt.

          2 Min.

          Indien erlebt eine gut verlaufene Regenzeit. Und wenn der Monsun keine bösen Überraschungen mit sich bringt und die Landwirtschaft als wesentlicher Wirtschaftssektor von ihm profitiert, geht es auch an den Märkten des Subkontinents aufwärts. Aktuelles Beispiel: Die Landeswährung Rupie hat am Mittwoch gegenüber dem Dollar ein neues Dreijahreshoch markiert sowie im Vergleich zum Euro an Boden gutgemacht.

          Bis zum späten Nachmittag legte die Rupie zum Dollar um 0,2 Prozent auf 45,73 Rupien je Greenback zu. Das ist der stärkste Wert seit dem September 2000, wie Bloomberg berichtet. Zum weiteren Vergleich: Vor zwölf Monaten mußten für einen Dollar noch 48,50 Rupien hingeblättert werden. Das waren 6,7 Prozent mehr als aktuell.

          Gegenüber dem Euro auf Jahressicht verloren

          Im Vergleich zum Euro verbesserte sich die indische Währung um 0,05 Prozent auf 51,14 Rupien je Euro, gegenüber dem sie auf Jahressicht eingebüßt hat: Im September 2002 waren lediglich 46,93 Rupien für einen Euro fällig. Das waren 8,2 Prozent weniger.

          Dessen ungeachtet ist die Rupie mit einem Kursgewinn von 4,8 Prozent zum Dollar die fünfstärkste Devise unter den 15 asiatischen Währungen, deren Entwicklung von Bloomberg verfolgt wird. Obwohl der Euro am Mittwoch im Vergleich zum Dollar leicht an Boden verloren hat, sehen Marktteilnehmer einen Gleichklang zwischen Rupie und Euro im Verhältnis zur amerikanischen Weltleitwährung. „Die Abschwächung des Dollars gegenüber dem Euro führt auch zu einem Niedergang im Vergleich zur Rupie“, meint Manmadha Rao, Chefhändler bei der zur der International Finance Corp. zählenden Global Trust Bank im indischen Mumbai, laut Bloomberg.

          Rupie profitiert von Nachfrage nach Aktien und Anleihen

          Die indische Landeswährung profitiert derzeit aber nicht nur von den guten wirtschaftlichen Perspektiven, die auf ein Wachstum von sieben Prozent in diesem Jahr hinauslaufen, sondern auch und gerade von der guten Stimmung an den Aktienmärkten des Landes. Der im Mumbai erhobene Sensitive Index hat am Mittwoch um 0,2 Prozent und seit Mai um 50 Prozent zugelegt. Die Analysten von CLSA Emerging Markets in Hongkong nennen Indien den "Aktienmarkt mit dem größten kurz- und langfristigen Potential in Asien".

          Wie Bloomberg berichtet, sind indische Aktien wie die des Generikaherstellers Ranbaxy, des Raffinerieunternehmens Reliance oder des Softwareproduzenten Hexaware bei internationalen Fondsmanagern zunehmend beliebt. Das gleiche gilt demnach für Anleihen, auch wenn sie diese Woche unter Druck stehen.

          Rupie weiter auf dem Vormarsch gesehen

          Devisenhändler Rao sieht die Rupie vor diesem Hintergrund gegenüber dem Dollar weiter auf dem Vormarsch, wenn auch nicht mit Siebenmeilenstiefeln: Er erwartet eine Handelsspanne von 45,70 bis 45,65 Rupien für den Greenback zum Monatsende. Die Charttechnik spricht für eine weitere Verteuerung der indischen Devise, die sich in einem Aufwärtstrend bewegt, der erst bei einem Rückfall unter 46,40 Rupien gebrochen wäre.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.