https://www.faz.net/-gv6-112ut

Devisen : Euro auf Talfahrt

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der Euro sieht sich kräftigen Kursausschlägen ausgesetzt. Am Dienstag fällt die europäische Währung zeitweise auf 1,3312 Dollar - dies ist der niedrigste Stand seit Mitte Dezember. Die Märkte erwarten, dass die EZB nächste Woche die Leitzinsen kräftig senkt.

          2 Min.

          Die Aussicht auf eine kräftige Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) setzt den Euro schon jetzt an den Devisenmärkten kräftig unter Druck. Am Dienstag fiel die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise auf ein Tief von 1,3312 Dollar - dies ist der niedrigste Stand seit Mitte Dezember.

          Immerhin: Bis zum späten Nachmittag erholte sich der Euro auf etwa 1,3408 Dollar. Gegen Mittag hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,3332 Dollar festgesetzt, nachdem sie ihn am Montag auf 1,3582 Dollar festgelegt hatte.

          Konjunktursorgen belasten zusätzlich

          Die bevorstehende Ratssitzung der EZB findet zwar erst am Donnerstag in der kommenden Woche statt. Doch dieses Treffen bewegt die Teilnehmer an den Devisenmärkten schon jetzt. Hinzu kommen Konjunktursorgen. „Die Erwartung, dass sich die amerikanische Konjunktur schneller wieder fängt als die Wirtschaft in der Eurozone, belastet den Euro“, sagte ein Frankfurter Devisenhändler laut der Nachrichtenagentur Dow Jones. Hintergrund dieser Erwartung sei nicht zuletzt die Aussicht auf eine rasche Verabschiedung und Umsetzung der staatlichen Konjunkturprogramme in den Vereinigten Staaten nach dem Amtsantritt des designierten amerikanischen Präsidenten Barack Obama.

          Bild: F.A.Z.

          „Nach zuletzt extrem schwachen Konjunkturdaten rechnet der Markt mittlerweile fest mit einer erneuten Zinssenkung der EZB in der kommenden Woche“, zitierte die Nachrichtenagentur dpa-AFX den Devisenexperten Thomas Amend von HSBC Trinkaus. Zwar würden noch die „ganz klaren Signale“ von führenden Vertretern der Zentralbank fehlen, der Markt gehe aber mittlerweile von einer erneut deutlichen Zinssenkung um 0,5 Prozentpunkte auf dann 2,0 Prozent aus.

          Der Euro hat in den vergangenen zwölf Monaten Kursausschläge erlebt wie wahrscheinlich noch nicht zuvor. Im Frühjahr stieg die Währung auf ein Rekordhoch von 1,5974 Dollar und stürzte bis zum November bis auf 1,2437 Dollar, um nur kurz darauf wieder bis auf 1,4406 Dollar zu steigen.

          Spielraum für die EZB

          Die jüngsten Inflationsdaten aus der Eurozone würden dabei für die nötigen Spielräume in der Geldpolitik der europäischen Währungshüter sorgen, sagte Amend laut dpa-AFX weiter. Im Dezember schwächte sich die Inflationsrate nach Angabe der Statistikbehörde Eurostat auf 1,6 Prozent ab. Aus Sicht der EZB ist Preisstabilität im Euroraum bei einer Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent gewährleistet. Damit ist die derzeitige Teuerung unter den Zielwert der EZB gerutscht, was die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung nach Einschätzung von Experten erhöht.

          Die weiteren Konjunkturdaten, die im Tagesverlauf in der Eurozone und in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wurden, sollten nach Einschätzung von Amend „nicht überbewertet“ werden. Allerdings habe sich die Stimmung der Einkaufsmanager der Dienstleister in den Vereinigten Staaten im Dezember überraschend aufgehellt. Dies habe dem Dollar weiter Auftrieb verliehen und den Euro zusätzlich belastet.
          Auch die Charttechnik spricht nicht uneingeschränkt für die die europäische Währung: Sollte der Euro unter die Unterstützung bei 1,33 Dollar fallen, so sei auch das charttechnische Bild angeschlagen, sagte ein Händler laut Dow Jones. Mittelfristig drohten dann Wechselkurse von 1,21 Dollar.

          Hierin spiegelten sich auch die sinkenden Zinserwartungen in der Eurozone wider. Am Euro-Geldmarkt, wo Zinserwartungen gepreist werden, haben die Sätze zuletzt kontinuierlich nachgegeben. „Vermutlich haben viele Akteure zu Beginn des neuen Handelsjahres schlichtweg ihre alten Positionen eingenommen, die sie zum Jahresende glatt gestellt hatten: Euro-Shortpositionen“, vermutet Cognitrend in einem Marktkommentar der Deutschen Bank zur starken Abwertung des Euro.

          Weitere Themen

          Prozess um Insiderhandel startet mit Geständnis

          Elf Millionen Gewinn : Prozess um Insiderhandel startet mit Geständnis

          Ein ehemaliger Top-Manager von Union Investment und ein Investmentbanker sollen unrechtmäßig Gewinne kassiert haben. Zum Prozessauftakt sind sie geständig. Das dürfte den Prozess abkürzen, sie aber nicht vor einer Haftstrafe bewahren.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.