https://www.faz.net/-gv6-8ozkb

Erfolgreichste Goldmünze : Der Krügerrand wird 50

  • Aktualisiert am

Der legendäre Krügerrand von vorne. Seit 50 Jahren wurde das Design der Münze nicht verändert. Bild: dpa

Der Krügerrand ist in Deutschland wohl die bekannteste Goldmünze. Was Wunder, hat sie doch hier ihre Wurzeln und ihr Hauptabsatzgebiet. 2017 wird sie 50 Jahre alt.

          2 Min.

          Er gilt als erfolgreichste Goldmünze der Neuzeit und hat auch zum 50. Geburtstag nichts an Strahlkraft verloren. Als Klassiker unter den Wertanlagen ging der südafrikanische Krügerrand seit seiner Einführung 1967 gut 60 Millionen Mal über den Ladentisch - nach Branchenangaben mehr als alle anderen Goldmünzen zusammen.

          Der Gold-Krügerrand ist nicht nur dekorativ, sondern auch als legales Zahlungsmittel eine steuerfreie Anlage. Ursprünglich wurde die Münze nur in einer Größe mit 33,9 Gramm Gewicht herausgegeben. 31,1 Gramm (1 Unze) davon sind Feingold, der Rest ist Kupferlegierung, um die Oberfläche unempfindlich gegen Kratzer zu machen. Der Krügerrand hat daher - anders als konkurrierende Goldmünzen - 22 statt 24 Karat.

          Die Rückseite des Krügerrands zeigt einen Springbock. Nicht die häufigste Antilope Südafrikas, aber eine der auffälligsten sicherlich. Bilderstrecke
          Die Rückseite des Krügerrands zeigt einen Springbock. Nicht die häufigste Antilope Südafrikas, aber eine der auffälligsten sicherlich. :

          Die Aktionen zum 50-jährigen Krügerrand-Jubiläum in diesem Jahr laufen gerade an. In Südafrika hatte es schon zum 40. Jubiläum eine Sammler-Attraktion der besonderen Art gegeben: 40 Mega-Münzen mit einem Gewicht von einem Kilogramm Gold und einem Preis von damals rund 30.000 Euro. Sie waren innerhalb weniger Tage ausverkauft. Südafrikas Prägeanstalt will nach Branchenangaben an den Erfolg mit einer limitierten Auflage von 50 Krügerrand-Münzen im XXL-Gewicht von 50 Unzen geben - etwa 1,5 Kilogramm. Der Preis dürfte nach Branchenschätzungen bei etwa 100.000 Euro pro Münze liegen.

          Für Anleger mit schmalerem Geldbeutel gibt es Jubiläums-Münzen, genannt “Privy Mark“, im Preis von umgerechnet etwa 2450 Euro. „Jeder mit der Jahreszahl 2017 geprägte Krügerrand hat eine besondere Marke, die den 50. Jahrestag dieser einzigartigen Münzserie würdigt“, sagt David Mokgapa von Südafrikas Münze. Am 3. Juli 1967 wurde der erste Gold-Krügerrand geprägt - die Auflage der Sonderserie beträgt daher 1967 Exemplare.

          Deutsche Verbindungen

          Der Krügerrand gilt als der Urvater der modernen Investment-Münzen und bot Anlegern seinerzeit erstmals die Möglichkeit, eine Unze Gold unkompliziert bei Banken und Edelmetallhändlern zu erwerben. Zuvor waren auf dem Edelmetall-Markt vor allem Neuprägungen von historischen Goldmünzen mit geringem Gewicht verbreitet, beispielsweise Kronen und Dukaten aus Österreich. Inzwischen hat der Krügerrand weltweit den größten Marktanteil am Gold-Bullion-Handel.

          Namensgeber der Münze ist der südafrikanische Politiker Paul Kruger, dessen Nachname mit dem Rand, also dem gesetzlichen Zahlungsmittel Südafrikas seit 1961, verbunden wird – korrekt lautet der Name der Münze also „Krugerrand“, er wird im deutschen Sprachraum aber auch als „Krügerrand“ bezeichnet. Der deutschstämmige Paul „Ohm“ Kruger war von 1882 bis 1902 Präsident der Südafrikanischen Republik.

          Die Münze selbst geht auf ein historisches Vorbild zurück, das einst von der Kaiserlichen Prägeanstalt in Berlin entworfen wurde. Der Name Rand bezeichnet das legale Zahlungsmittel Südafrikas und hat geografische Wurzeln. Es ist die Kurzform für den Witwatersrand - jenen Grabenbruch bei Johannesburg, dessen reiche Goldvorkommen vor rund 130 Jahren einen wahren Run auf das gelbe Metall auslösten und letztlich das Ende der unabhängigen Burenrepubliken einläutete.

          Europas größter Goldhändler Degussa setzt jährlich etwa 70.000 Krügerrand-Münzen in Unzengröße ab. Weltweit dürfte es eine Million Unzen-Münzen sein. Größter Abnehmer ist mit mehr als 50 Prozent der deutschsprachige Raum.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Richtig was los: Der Hamburger Dom hat wieder eröffnet.

          Schutz für Geimpfte : Delta-Variante ist kein „Impfkiller“

          Stecken sich Geimpfte wegen der Delta-Variante häufiger an und infizieren andere? Die Studien deuten nicht darauf hin. Infizierte Geimpfte könnten von Antikörpern profitieren.
          Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock am 3. August in Berlin

          Grüne Ideen : Baerbock will Ministerium für Einwanderung

          Die Einwanderungspolitik müsse aus dem Innenministerium herausgelöst werden, sagte die Kanzlerkandidatin der Grünen. Das Thema solle nicht mehr unter dem Blickwinkel der Sicherheit sondern der Gleichstellung betrachtet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.