https://www.faz.net/-gv6-8k034

Digitale Währung : 58 Millionen Euro an Bitcoin gestohlen

Der Kurs des Bitcoin in Dollar ist nach dem Diebstahl stark eingebrochen. Bild: dpa

An der größten Börse für den Handel mit der digitalen Währung sind 120.000 Bitcoins gestohlen worden. Was ist da los?

          1 Min.

          Das war für den oder die Diebe ein lohnenswerter Einbruch: Der Hongkonger Bitcoin-Börse Bitfinex wurden nach eigenen Angaben 120.000 Bitcoins gestohlen, was in etwa 58 Millionen Euro entspricht.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der gesamte Handel auf der Tauschbörse wurde daraufhin eingestellt, so lange der Diebstahl untersucht wird. Noch ist zum Beispiel völlig unklar, ob der Einbruch von Insidern ausgeübt wurde oder es Hackern möglich war, von außen auf die Systeme des Betreibers Bitfinex zuzugreifen.

          Der Preis für die virtuelle Währung Bitcoin ist in der Nacht daraufhin deutlich eingebrochen, teilweise um bis zu 20 Prozent. Von 600 Dollar je Bitcoin ging es auf bis zu 486 Dollar runter. Später erholte sich der Wert bei etwa 540 Dollar, was aber immer noch einem Minus von 10 Prozent entspricht.

          Auf ihrer Webseite schrieben die Betreiber, dass sie „sehr besorgt über das Problem sind“ und alles versuchen, den Fall aufzuklären. Das ist auch beunruhigend, da Bitfinex eine der größten Handelsplattformen für die digitale Währung ist.

          Der Hack ist einer der größten Diebstähle in der noch jungen Geschichte der Bitcoins, auch wenn er bei weitem nicht an den Fall der ehemals größten Börse Mt. Gox reicht – damals gingen unter mysteriösen Umständen 650.000 Bitcoin verloren, mutmaßlich von einem unbekannten Insider.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein ukrainischer Soldat im Dezember nahe der Frontlinie in der Ostukraine

          Warnung vor Angriff im Januar : 175.000 Soldaten gegen die Ukraine?

          An vier Punkten sammelten sich 50 russische Gefechtsverbände mit Panzern und Artillerie, heißt es aus der amerikanischen Regierung. Sie befürchtet ein Angriff auf die Ukraine. Joe Biden will deshalb bald mit Wladimir Putin reden.
          Schattenseite eines grellen Gewerbes: Die Vermüllung ist nicht das einzige Argument, das Gegner von Feuerwerken anführen.

          Silvester : Ohne Schall und Rauch

          Das Verkaufsverbot für Böller und Raketen an Silvester spaltet: Die einen freuen sich über weniger Lärm und Feinstaub, andere sehen ein Kulturgut in Gefahr. Unternehmen fürchten um ihre Existenz – über eine kleine, aber lautstarke Branche.