https://www.faz.net/-gv6-8k034

Digitale Währung : 58 Millionen Euro an Bitcoin gestohlen

Der Kurs des Bitcoin in Dollar ist nach dem Diebstahl stark eingebrochen. Bild: dpa

An der größten Börse für den Handel mit der digitalen Währung sind 120.000 Bitcoins gestohlen worden. Was ist da los?

          Das war für den oder die Diebe ein lohnenswerter Einbruch: Der Hongkonger Bitcoin-Börse Bitfinex wurden nach eigenen Angaben 120.000 Bitcoins gestohlen, was in etwa 58 Millionen Euro entspricht.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der gesamte Handel auf der Tauschbörse wurde daraufhin eingestellt, so lange der Diebstahl untersucht wird. Noch ist zum Beispiel völlig unklar, ob der Einbruch von Insidern ausgeübt wurde oder es Hackern möglich war, von außen auf die Systeme des Betreibers Bitfinex zuzugreifen.

          Der Preis für die virtuelle Währung Bitcoin ist in der Nacht daraufhin deutlich eingebrochen, teilweise um bis zu 20 Prozent. Von 600 Dollar je Bitcoin ging es auf bis zu 486 Dollar runter. Später erholte sich der Wert bei etwa 540 Dollar, was aber immer noch einem Minus von 10 Prozent entspricht.

          Auf ihrer Webseite schrieben die Betreiber, dass sie „sehr besorgt über das Problem sind“ und alles versuchen, den Fall aufzuklären. Das ist auch beunruhigend, da Bitfinex eine der größten Handelsplattformen für die digitale Währung ist.

          Der Hack ist einer der größten Diebstähle in der noch jungen Geschichte der Bitcoins, auch wenn er bei weitem nicht an den Fall der ehemals größten Börse Mt. Gox reicht – damals gingen unter mysteriösen Umständen 650.000 Bitcoin verloren, mutmaßlich von einem unbekannten Insider.

          Weitere Themen

          Mit Sondertilgungen Zinsen sparen

          Baufinanzierung : Mit Sondertilgungen Zinsen sparen

          Sondertilgungen bei der Baufinanzierung sind mit wenig Aufwand, aber mit einem großen Nutzen verbunden. Vor allem zum Jahresanfang ist es ratsam, freies Geld einzusetzen.

          Topmeldungen

          Nach Brexit-Abstimmung : London calling?

          Nach der krachenden Niederlage Theresa Mays im Unterhaus hofft die EU auf „konstruktive Vorschläge“ aus London. In Straßburg werden aber auch die Rufe nach einem zweiten Brexit-Referendum lauter.
          Ist dieser Herr mit dem Auto zum Jobcenter gefahren?

          Kampf gegen Sozialbetrug : Mit dem Porsche zum Jobcenter

          Sozialleistungsbetrüger sind mitunter erstaunlich dreist. Ermittler machen sich das zunutze – auch weil der Datenabgleich mit den Finanzämtern nicht reibungslos läuft. Eine andere Hausnummer sind organisierte Banden.

          Risikobericht des WEF : „Außer Kontrolle“

          Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Eine Bedrohung sticht ganz klar heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.