https://www.faz.net/-gv6-87imj

Bitcoin : Das Währungsexperiment

Bitte ein Bitcoin. Bild: dpa

Bitcoin ist virtuelles Geld, für das kein Staat bürgt. Es ist für Banker genauso attraktiv wie für Anarchisten.

          Seit es Bitcoin gibt, ist die Welt gespalten. Die Verfechter der digitalen Währung schwärmen vom Geld ohne staatlichen Einfluss, von einer herrschaftsfreien Währungszone und der größten Umwälzung seit Bestehen des Internets. Die anderen halten Bitcoin für unreguliert und geradezu gefährlich, weil es Anarchisten und Kriminellen Tür und Tor für windige Geschäfte öffnet. In Zeiten von Finanzkrisen, wenn Notenbanken immense Geldmengen in den Markt pumpen oder Staaten kurz vor der Pleite stehen, sehen sich die Fans der Internetwährung bestätigt. In Phasen, wenn Bitcoin gegenüber den staatlichen Währungen deutlich an Wert verliert und ständig neue kriminelle Machenschaften an den Internetbörsen bekanntwerden, haben die Skeptiker Oberwasser. So oder so führt an Bitcoin und der dahintersteckenden Technologie in Zukunft kaum ein Weg vorbei: zu Lasten der Banken, zum Wohle der Bankkunden und, wie eingefleischte Fans behaupten, zur Freude der ganzen Welt.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auf den ersten Blick erscheint Bitcoin als äußerst seltsame Währung. Schon der Name führt in die Irre. Denn es gibt keine Münzen zum Anfassen, sondern bei Bitcoin handelt sich um eine reine Recheneinheit, die in einem digitalen Grundbuch gespeichert wird. Das Buch wird nicht zentral geführt, sondern von den Computern aller Nutzer, die zu einem Netzwerk zusammengeschlossen sind. Wer Bitcoin erwirbt, kauft also kein Geld zum Anfassen, sondern eine verschlüsselte Formel - deswegen wird Bitcoin auch als Kryptowährung bezeichnet.

          Bitcoin - das System erscheint abstrakt

          Bitcoin hat, wie alle anderen Währungen, die lediglich aus Zeichen und Ziffern bestehen, ein Problem: Das System erscheint abstrakt. Allein die Vorstellung, dass nicht Staaten und Notenbanken den Geldverkehr regeln, sondern vernetzte Computer, ist für viele Menschen, die im traditionellen Finanzsystem aufgewachsen sind, schwer vorstellbar. Und dass Kryptogeld nur auf Algorithmen beruht und nicht angefasst und weitergereicht werden kann wie Münzen oder Scheine, muss gerade den bargeldverliebten Deutschen wie ein Unding vorkommen. Zudem wirkt die Technologie kompliziert für viele, die nicht mit dem Internet groß geworden sind und sich gerade erst daran gewöhnt haben, die meisten Bankgeschäfte online zu erledigen.

          Wer Bitcoin nur zum Bezahlen oder Tauschen nutzen will, kann sich bei einem Anbieter registrieren lassen, die Software herunterladen und anschließend bei den Internetbörsen Bitcoin gegen Euro kaufen. Die virtuelle Währungseinheit landet dann, wie im Alltagsleben, in einer Brieftasche, die im Internet „Wallet“ heißt und auf Computer oder Smartphone abgelegt ist. Beim Einkaufen mit Bitcoin tippt man seinen persönlichen Code ins Smartphone oder in ein Bitcoin-Terminal. Im Prinzip funktioniert es also nicht viel anders als Online-Banking.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.