https://www.faz.net/-gv6-7ne8f

Bitcoins : Aufstieg und Fall einer seltsamen Währung

Bild: F.A.Z.

Dubiose Pleiten, geprellte Anleger und ein mysteriöser Tod: Die Skandale um die Internetwährung Bitcoin finden kein Ende. Die Bundesbank warnt.

          6 Min.

          Was man im Augenblick von der Internetwährung Bitcoin hört, klingt alles andere als vertrauenerweckend. Vergangene Woche wurde in Amerika das Insolvenzverfahren über Mt. Gox eröffnet, die einst größte Börse der Welt, an der man Bitcoins handeln konnte. Die Betreiber räumten ein, dass ihnen 850.000 Bitcoins auf dubiose Weise abhandengekommen sind. Diese hätten zum Zeitpunkt des Verschwindens einen Wert von immerhin 473 Millionen Dollar gehabt. Der Großteil davon waren Einlagen von Kunden - die ihr Geld womöglich nie wiedersehen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das schockt eine ganze Internetgemeinde: Millionen Menschen nutzen inzwischen die Internetwährung - neben Internetshops akzeptieren mehr als 3000 Geschäfte die Bitcoins. Man kann für sie heute sogar Autos und Häuser kaufen.

          Die Reihe der Negativschlagzeilen scheint nicht abreißen zu wollen. Auch Flexcoin aus Kanada, nach eigenen Angaben die „erste Bitcoin-Bank der Welt“ wurde von Hackern ausgeplündert, ebenso die Bitcoin-Börsen Poloniex und C-Cex. Zuletzt sorgte der Tod der 28 Jahre alten Autumn Radtke, Chefin der Handelsplattform First Meta, in Singapur für Aufsehen. Dessen Hintergründe waren nach Behördenangaben unklar - was für Spekulationen über einen Zusammenhang mit der Bitcoin-Krise sorgte.

          Die Klage gegen Mt. Gox ist mittlerweile auf die japanische Großbank Mizuho ausgeweitet worden. Dem Kreditinstitut wird vorgeworfen, den mutmaßlichen Betrug unterstützt zu haben, wie aus der am Freitag ergänzten Sammelklage vor einem Gericht in Chicago hervorgeht. Die Bank habe Gelder ihrer Kunden nicht vom Kapital der japanischen Bitcoin-Börse getrennt und durch ihr Verhalten die Verluste der Bitcoin-Kunden vergrößert. Auch kanadische Bitcoin-Händler reichten gegen Mt. Gox und Mizuho eine Sammelklage ein.

          Ein Produkt der Finanzkrise

          Es ist offenkundig: Die seltsame Währung aus dem Internet hat Schwierigkeiten - sie steckt in der schwersten Krise seit ihrer Erfindung. Die Pannen und Skandale schaden dem Bild der Bitcoins in der Öffentlichkeit - und beeinträchtigen das Vertrauen der Anleger.

          Die große Frage: Ist das jetzt das Ende der Bitcoins? Oder lassen sich die Probleme der Bitcoin-Handelsplattformen trennen von der guten Grundidee, wie überzeugte Bitcoin-Fans meinen?

          Wer dieser Frage nachgehen will, muss sich erst einmal damit befassen, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass Bitcoins - eine Ansammlung von Zeichen und Ziffern im Internet - so etwas wie eine Währung werden konnten.

          Nicht zufällig entstand die Bitcoin-Idee mitten in der Finanzkrise. Die Internetgemeinde wollte damit ihr eigenes Geld etablieren, das international sein sollte und möglichst unabhängig von Banken, Notenbanken und Staaten, die gerade massiv an Vertrauen eingebüßt hatten.

          Das Einzige, dem diese Leute vertrauten, war die Technik. Deshalb ist das Wesen der Bitcoins auch etwas Technisches: eine kryptographische Formel, eine Art Code. Dieser ist zumindest sehr schwer nachzumachen, deshalb erfüllt er die Anforderung an Geld, dass es nicht leicht zu fälschen sein darf.

          My name is Legend

          Um den Erfinder der Bitcoins ranken sich dabei seltsame Legenden. Lange Zeit hieß es, sein Name, Satoshi Nakamoto, sei ein Pseudonym, hinter dem eine ganze Gruppe stecke. Anfang März dann berichtete die amerikanische Zeitschrift „Newsweek“, sie habe den echten Nakamoto entdeckt: Er sei 64 Jahre alt, gebürtiger Japaner, und lebe als Modelleisenbahn-Fan in einem Einfamilienhaus in Kalifornien. Das Verrückte dabei: Nachdem der Mann zunächst sagte, er habe mit Bitcoins „jetzt nichts mehr zu tun“, behauptete er später, es habe Sprachprobleme gegeben: Er sei überhaupt nicht der Bitcoin-Erfinder. Die Sache bleibt auf jeden Fall sehr merkwürdig.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Wahl in Großbritannien : Auf Messers Schneide

          Im Vereinigten Königreich wird ein neues Parlament gewählt. Lange Zeit führten Johnsons Konservative die Umfragen an. Doch nun geht es um jede Stimme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.