https://www.faz.net/-gv6-7jr4y

Alternativwährung : „Bitcoin hat auf Dauer keine Chance“

  • Aktualisiert am

Nützlich, aber nur vorübergehend erfolgreich? Bild: dpa

Bitcoins sind derzeit gefragt wie nie. Doch nach Ansicht von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer trägt die virtuelle Währung den Keim der Selbstzerstörung schon in sich.

          Die Digitalwährung Bitcoin hat nach Ansicht von Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, auf Dauer keine Chance. Wegen der starken Kursausschläge trage der Bitcoin die Zerstörung schon in sich, sagte Krämer dem Magazin „Wirtschaftswoche“. „Niemand verwendet eine Währung, die dauernd Achterbahn fährt.“

          Als wesentlichen Treiber für Kurssprünge sieht der Ökonom Spekulation. „Spekulanten setzen darauf, dass in Zukunft mehr Menschen Bitcoins zum Zahlen benutzen“, sagte Krämer. „Die steigende Nachfrage trifft aber auf ein fixiertes Angebot an Bitcoins, so dass der Wechselkurs des Bitcoin gegenüber dem Euro in die Höhe schießt.“ Weil kein Geschäft bereit sei, dauernd die Bitcoin-Preise zu ändern, werde die Eignung als Transaktionswährung zerstört.

          Kurssprung nach Ebay-Entscheidung

          Bitcoins werden im komplizierten Rechen-Prozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt, können aber auch im Internet mit etablierten Währungen wie Dollar oder Euro gekauft werden. Sie kommen vor allem bei Zahlungen im Internet zum Einsatz.

          Die Idee hinter der virtuellen Währung ist ein Geldsystem, das ohne zentrale Kontrollinstanz auskommt, also unabhängig ist von Regierungen, Zentralbanken und Geschäftsbanken. Die mögliche Bitcoin-Menge ist strikt beschränkt.

          Überlegungen der Online-Handelplattform Ebay , Bitcoins eines Tages als Zahlungsmittel bei Transaktionen zu akzeptieren, hatten Anfang November den Startschuss für jüngste Kurs-Rally gegeben. Der Preis der Bitcoins schoss von rund 250 auf aktuell 820 Dollar nach oben.

          Zuletzt beförderten positive Äußerungen von Fachleuten vor dem amerikanischen Senat den Kurs auf ein Allzeithoch von rund 900 Dollar. Auch das Handelsvolumen stieg enorm an, ist seitdem aber wieder auf Normalmaß zurückgefallen.

          Weitere Themen

          Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Unternehmensführung : Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Aufsichtsratsmitglieder sind häufig zu alt und falsch ausgebildet für die digitalen Herausforderungen. Für schnellere Entscheidungen sollten sie Informationen in Echtzeit bekommen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.