https://www.faz.net/-gv6-7j5dy

Alternative Währungen : Bitcoins erreichen neues Rekordhoch bei knapp 270 Dollar

  • Aktualisiert am

Bitcoins gibt es auch als Münzen, doch virtuelle sind sie wichtiger Bild: AFP

Nachdem Ebay erwägt, Bitcoins als Zahlungsmittel zuzulassen, ist die virtuelle Währung gefragt wie nie. Kurz nach dem Hoch ging es aber wieder deutlich nach unten.

          1 Min.

          Der Bitcoin ist am Mittwoch auf ein neues Rekordhoch geklettert. Mit knapp 270 Dollar wurde ein Bitcoin am Mittwochmorgen bei der Handelsplattform Mt. Gox gehandelt. Das ist der höchste Stand der digitalen Währung seit ihrer Einführung im Jahr 2009. Kurz darauf fiel der Wert eines Bitcoin aber wieder auf 255 Dollar. Erwägungen der Online-Handelsplattform Ebay, Bitcoins eines Tages als Zahlungsmittel bei Transaktionen zu akzeptieren, hatten dem Kurs zuletzt einen neuen Schub gegeben.

          Seinen bisherigen Höchststand hatte der Bitcoin-Kurs Mitte April bei 266 Dollar markiert. Zum Vergleich: Im Juli 2012 war ein Bitcoin nur etwa sieben Dollar wert. Die digitale Währung hatte Anfang des Jahres hohe Popularität erreicht und rasante Kursanstiege verbucht. Nach Hackerangriffen und technischen Problemen nahm der öffentliche Rummel zwischenzeitlich wieder ab.

          Bitcoins können im Internet mit etablierten Währungen wie Dollar oder Euro gekauft werden. Sie kommen vor allem bei Zahlungen im Internet zum Einsatz. Die Idee hinter der virtuellen Währung ist ein Geldsystem, das ohne zentrale Kontrollinstanz auskommt, also unabhängig ist von Regierungen, Zentralbanken und Geschäftsbanken.

          Weitere Themen

          Heftige Aufschläge auf Barren und Münzen

          Goldpreis : Heftige Aufschläge auf Barren und Münzen

          Hat die vorhergesagte Beruhigung des Goldmarktes doch nicht eingesetzt? Die Abstände zum Ankaufspreis sind bei Händlern teils mehr als 30 Prozent gestiegen.

          Topmeldungen

          Tod von George Floyd : Polizist bei Ausschreitungen in Oakland erschossen

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wurde ein Demonstrant erschossen. In Oakland wurden laut CNN zwei Polizisten bei Ausschreitungen von Schüssen getroffen, einer starb. Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd werden immer mehr Städte zum Schauplatz von Protesten, Vandalismus und Plünderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.