https://www.faz.net/-gv6-qxlt

Agrarrohstoffe (1) : Rohstoff-Händler befürchten eine knappe Kaffee-Ernte

  • Aktualisiert am

Kaffee-Ernte in Nicaragua Bild: AP

Kaffee wird 2006 möglicherweise wieder für Schlagzeilen sorgen. Die Lage ist so angespannt, daß nennenswerte Ernteausfälle die Verknappungsfurcht wieder aufleben lassen und kräftige Preissteigerungen auslösen könnten.

          4 Min.

          Kaffee wird im Jahr 2006 möglicherweise wieder für Schlagzeilen sorgen. Die statistische Lage ist so angespannt, daß nennenswerte Ernteausfälle die im alten Jahr zunächst aufgekommene Verknappungsfurcht wieder aufleben lassen und kräftige Preissteigerungen auslösen könnten.

          Für Schlagzeilen war dieser Rohstoff auch in der Vergangenheit immer wieder gut. Meist ging es um Preissteigerungen, auf die die Verbraucher besonders in Deutschland in hohem Maße emotional reagieren können. Es ist aber auch gar nicht so lange her, daß dieses Genußmittel ins Rampenlicht gelangte, weil es zu billig erschien. Es wurden ganze Kampagnen mit dem Ziel lanciert, den Erzeugern in als arm bezeichneten Ländern höhere Erlöse zu verschaffen. Nicht gefruchtet haben allerdings die in den siebziger Jahren angestrengten und über Jahre hinweg verfolgten Bemühungen, den Produzentenländern im Rahmen der Internationalen Kaffee-Organisation (ICO) unter Mitwirkung der Verbraucherländer Preise zu gewährleisten, die als fair angesehen wurden. Sie sind letztlich daran gescheitert, daß sich die Erzeugerländer untereinander nicht einig waren und sich bei den Preisen gegenseitig unterboten haben, um eigene Marktanteile wenigstens zu halten.

          Deutschland als traditionell bedeutender Importeur

          Seit Ende der achtziger Jahre bilden sich die Kaffeepreise im freien Spiel der Marktkräfte. Unterschiede zwischen den führenden Gattungen Arabica, Robusta und Other Milds, die früher noch herrschten und die Gewichte am Kaffeemarkt je nach dem Grad der Verfügbarkeit verschieben konnten, haben an Bedeutung verloren. Als ein Grund dafür gilt ein Verfahren, das den Robustas die bei den meisten Verbrauchern wenig geschätzten Bitterstoffe entzieht und eine gewisse geschmackliche Annäherung an die milden Arabicas ermöglicht. Ferner wird mehr darauf geachtet, Robustas pfleglicher zu erzeugen und damit eine höhere Qualität zu erreichen, wie es bei den größtenteils in Lateinamerika erzeugten Arabicas aus Tradition geschieht.

          Hinzu kommt, daß die Zahl der Großröster mit den Jahren zugenommen hat und daß diese die Gattungen je nach den herrschenden Einkaufspreisen mischen. Diese Großröster benötigen die unterschiedlichsten Kaffees in Mengen, die im allgemeinen keine große Differenzierung nach Qualitäten zulassen. Ihr Terrain ist der Weltmarkt, dessen Preise sich vor allem in London (Robustas) und in New York (Arabicas) bilden. Daneben besteht ein enger, wenig transparenter Spezialitätenmarkt für Kaffees ausgesuchter Herkunft und sorgsamer Behandlung seitens der Erzeuger. Sie sind in der Regel wesentlich teurer, als es die am Weltmarkt notierten Sorten aus dem Sektor der Massenwaren vermuten lassen. Deutschland gilt als traditionell bedeutender Importeur exzellenter Kaffees, die zum Großteil aus Mittelamerika und auch aus Afrika stammen.

          Rohöl macht auch den Dünger teurer

          Am Kaffeemarkt herrschten über Jahre hinweg zum Teil drückende Überschüsse. Sie ließen die Preise auf ein Niveau sinken, das die Erzeugungskosten der Bohnen kaum noch oder phasenweise überhaupt nicht mehr zu decken vermochte. Das schwankungsreiche Wachstum der Weltproduktion hat sich daher tendenziell nicht fortgesetzt. Daß sie nicht deutlich gesunken ist, begründen Fachleute mit dem Anbau ergiebigerer Kaffeesträucher in früheren Jahren. Es dauert etwa fünf bis sieben Jahre, bevor ein solcher Strauch seine volle Ertragskraft bringt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.