https://www.faz.net/-gv6-8q69e

100-Dollar-Gedenkmünze : Die Freiheitsstatue wird schwarz

  • Aktualisiert am

So soll die neue Münze aussehen. Bild: Reuters

Wenige Tage vor der Amtseinführung von Donald Trump kommt eine neue Gedenkmünze auf den Markt. Auf ihr ist die Freiheitsstatue abgebildet – als Afroamerikanerin.

          In den Vereinigten Staaten werden regelmäßig besondere Münzen geprägt, darunter auch die 100-Dollar-Gedenkmünze. Auf ihr war schon oft „Lady Liberty“ abgebildet, das Symbol der amerikanischen Unabhängigkeit. Doch zu ihrem 225. Geburtstag hat sich die amerikanische Münzprägeanstalt jetzt etwas Besonderes einfallen lassen: Die Freiheitsstatue ist erstmals als schwarze Frau abgebildet. Das berichtet die „New York Times“.

          „Wir wollen so unsere Tradition und unser Erbe ehren“, sagte der Direktor der staatlichen Behörde, Rhett Jeppson. „Aber wir glauben auch, dass es sich immer lohnt, über Freiheit zu sprechen, und auf diese Weise haben wir mit dieser Konversation begonnen.“

          Von der Münze, die aus reinem Gold bestehen und etwa eine Unze wiegen soll, sollen etwa 100.000 Exemplare hergestellt werden. Wie die Zeitung berichtet, soll die Münze ab 6. April erhältlich sein und den Anfang einer neuen Sonderserie darstellen: Alle zwei Jahre wird demnach ein neues Motiv erscheinen, unter anderem soll die Freiheitsstatue auch ein „asiatisches, hispanisches oder indianisches“ Gesicht bekommen. Ziel: „die kulturelle und ethnische Diversität der Vereinigten Staaten abbilden“.

          Die Ankündigung der Münzprägeanstalt kommt wenige Tage vor der Amtseinführung des designierten Präsidenten Donald Trump – und kann damit wohl auch als politisches Zeichen für Vielfalt und Toleranz verstanden werden.

          Weitere Themen

          Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.