https://www.faz.net/-gv6-7rnpu

WM-Pokal : Deutschlands Titel ist 200.000 Dollar wert

  • Aktualisiert am

200.000-Dollar-Jubel Bild: dpa

200.000 Dollar ist der Weltmeistertitel wert. Nun vielleicht nicht der Titel, aber der Pokal. Jedenfalls war er nie so wertvoll wie heute.

          1 Min.

          Die Fußball-WM ist vorbei. 32 Teams wetteiferten um den Titel der besten Fußballmannschaft der Welt. Allein dafür zerriss sich schon so sehr dafür, das man manchmal schon fast Erbarmen haben konnte. Wie schwer der Titel wiegt und was er wert ist, lässt sich nicht genau bestimmen.

          Etwas einfacher ist das mit dem Pokal aus Gold, den es zum Lohn gab. Genauer gesagt: den 6 Kilogramm schweren Pokal mit einem Goldgehalt von 75 Prozent. Ob wohl es den eigentlich nicht gibt, verbleibt das Origonal doch bei der FIFA.

          Die „Bond-Vigilantes“, eine Gruppe von Fondsmanagern der britischen Gesellschaft M&G hat sich den Spaß gemacht und den Wert des Pokals ausgerechnet, der seit 1974 vergeben wird.

          Ihr Schluss: Deutschlands Titel ist mit 200.000 Dollar der mit Abstand wertvollste. Spanien kam mit 180.000 Dollar vor vier Jahren noch nahe dran. Doch frühere Sieger mussten sich mit rund 50.000 Dollar bescheiden.1974 war der Pokal für Deutschland sogar kaum ein Zehntel von heute wert. Inflationsbereinigt ging der billigste Titel 1998 an Frankreich. Die schwache Goldpreisentwicklung hatte den Pokal entwertet.

          Der Vorläufer-Pokal, der Coup Jules Rimet, war aber noch billiger, bestand er doch aus vergoldetem Sterlingsilber. Mit einem Gewicht von 3,8 kg wäre er heute mal gerade 2540 Dollar wert. 1970 ging er endgültig an Brasilien. Das könnte sich immerhin damit trösten, dass die Trophäe seinerzeit nur gut 200 Dollar kostete. Aber auch den Pokal haben die Brasilianer verloren. Er wurde 1983 gestohlen und eingeschmolzen.

          In einer früheren Version hatten wir den Pokal Deutschland auf Leihbasis in Besitz nehmen lassen. Dem ist aber nicht so. Am Wert des Pokals ändert das aber nichts. Der DFB wollte ihn gewiss nicht einschmelzen lassen...

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diesen Krater hinterließ der Sprengstoffanschlag auf den früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri im Jahr 2005

          Ohne Hilfe geht es nicht : Der Libanon schreit nach einem Neubeginn

          Das revolutionäre Moment eines Neubeginns liegt in der Luft. Denn die politische Führung hat das allerletzte Vertrauen verspielt. Doch es lauern Gefahren, und Hindernisse versperren den Weg.
          Lukaschenka gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Minsk ab

          Wahlsonntag in Belarus : Unter den Augen von Soldaten

          In Belarus bereitet sich das Regime auf Proteste gegen das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahlen vor. Amtsinhaber Lukaschenka ist gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.