https://www.faz.net/-gv6-a96fg
Bildbeschreibung einblenden

Dank Corona : Deutschland wird wieder Aktienland

Wie lange geht der Boom weiter? Bulle und Bär auf dem Börsenplatz in Frankfurt am Main. Bild: Patrick Junker

Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen hierzulande Wertpapiere gekauft. Besonders die Jungen zieht es an die Börse. Ihre Hoffnung: dass der Aktienboom auch im Jahr 2021 weitergeht.

          3 Min.

          Lange Zeit wurden in Deutschland Aktien verschmäht. Stattdessen versauerte viel Geld auf Sparbüchern. Mit der Corona-Pandemie scheint sich das nun zu ändern. Das zeigt sich ganz konkret an der Zahl der gehandelten Aktien. Die Bundesregierung hat dazu für den FDP-Abgeordneten Frank Schäffler eine Auswertung vorgenommen. Aus ihr geht hervor, dass im Jahr 2020 insgesamt 1933 Milliarden Aktien an deutschen Handelsplätzen gehandelt wurden. Noch im Jahr 2019 waren es „nur“ 1415 Milliarden Aktien, 2018 gar 1350 Milliarden Aktien.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nun mag daraus nicht hervorgehen, ob besonders Privatanleger wieder verstärkt an die Börse gehen. Doch auch hier gibt es Ansatzpunkte. Dazu muss man sich nur die Handelszahlen von Tradegate anschauen. Auf der Berliner Handelsplattform, die mehrheitlich zur Deutschen Börse gehört, handeln überwiegend Privatanleger. Während dort im Jahr 2018 noch 93 Milliarden Aktien den Besitzer wechselten, waren es im Jahr 2019 schon 106 Milliarden Aktien. Doch im Jahr 2020 schnellte die Zahl der gehandelten Wertpapiere auf mehr als 257 Milliarden Stück in die Höhe – ein Plus von rund 150 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.