https://www.faz.net/-gv6-9lpeg

Bundesbank : Deutscher Target-Saldo steigt auf 941 Milliarden Euro

Die Europäische Zentralbank (EZB) überragt die Zentrale der Bundesbank in Frankfurt am Main. Bild: dpa

Die Target-Forderungen der Bundesbank haben im März stark zugenommen. Sie erreichen nun den zweithöchsten Stand in der Geschichte des Euro.

          1 Min.

          Die Target-Forderungen der Bundesbank haben im März stark zugenommen. Ihr sogenannter Target2-Saldo stieg um fast 70 Milliarden Euro auf mehr als 941 Milliarden Euro, wie die Bundesbank auf ihrer Internetseite mitteilt. Das ist der zweithöchste Target-Stand aller Zeiten.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Target ist das System zur grenzüberschreitenden Abwicklung von Zahlungen im Euroraum zwischen den Notenbanken. Die größten Target-Schuldner sind die italienische und die spanische Notenbank mit jeweils deutlich mehr als 400 Milliarden Euro Verbindlichkeiten.

          Grob gesprochen fällt der Target-Saldo weiter ins Minus, wenn aus den Ländern Geld abfließt, und er steigt, wenn von den Zentralbanken geschaffenes Geld zufließt. Den starken Anstieg des deutschen Target-Saldos von 2015 bis 2019 erklärten die Notenbanken im Zusammenhang mit dem Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB). „Der Anstieg der deutschen Target-Forderungen im März zeigt nun aber, dass es nicht nur die Staatsanleihekäufe sind, die zu großen Veränderungen der Target-Salden führen“, sagte Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts.

          Ende Dezember 2018 war der deutsche Target-Saldo überraschend stark um fast 100 Milliarden auf 868 Milliarden Euro gefallen. Die Gründe waren nicht ganz klar. Die Bundesbank sprach von kurzfristigen Verlagerungen von Einlagen und Portfoliopositionen zum Jahresende. Nun aber ist der Rückgang fast vollständig wieder umgedreht.

          Ob sich aus den großen Target-Ungleichgewichten im Euroraum ein finanzielles Risiko für die Gläubigerstaaten ergibt, ist unter Ökonomen umstritten. Einige sehen Haftungsrisiken und Erpressungspotential, andere verneinen das. Die Bundesbank sagt, es gebe kein Risiko, solange kein Schuldnerland aus dem Euro austrete.

          Weitere Themen

          Aktien sorgen für Schub

          Mehr Indien in Indizes : Aktien sorgen für Schub

          Der amerikanische Finanzdienstleister MSCI will mehr indische Aktien in seine Indizes aufnehmen. Anleger hoffen, dass dies die schweren Folgen der Corona-Pandemie mildert.

          Topmeldungen

          Oberster Mahner aus Bayern: Markus Söder (CSU)

          Kanzlerkandidatur der Union : Söders Dilemma

          Vergrößert der Streit in der CDU die Chancen des CSU-Vorsitzenden auf die Kanzlerkandidatur? Sie wäre für den bayerischen Doppelmonarchen mit erheblichen Risiken verbunden.
          Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein

          Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

          Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.
          Logo des Online-Konzerns Amazon

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple

          Das Bundeskartellamt nimmt die beiden Internetriesen ins Visier: Dabei geht es um Kooperationen von Amazon mit einigen Händlern auf seiner Plattform. Deshalb gerät auch Apple in den Blickpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.