https://www.faz.net/-gv6-9lpeg

Bundesbank : Deutscher Target-Saldo steigt auf 941 Milliarden Euro

Die Europäische Zentralbank (EZB) überragt die Zentrale der Bundesbank in Frankfurt am Main. Bild: dpa

Die Target-Forderungen der Bundesbank haben im März stark zugenommen. Sie erreichen nun den zweithöchsten Stand in der Geschichte des Euro.

          Die Target-Forderungen der Bundesbank haben im März stark zugenommen. Ihr sogenannter Target2-Saldo stieg um fast 70 Milliarden Euro auf mehr als 941 Milliarden Euro, wie die Bundesbank auf ihrer Internetseite mitteilt. Das ist der zweithöchste Target-Stand aller Zeiten.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Target ist das System zur grenzüberschreitenden Abwicklung von Zahlungen im Euroraum zwischen den Notenbanken. Die größten Target-Schuldner sind die italienische und die spanische Notenbank mit jeweils deutlich mehr als 400 Milliarden Euro Verbindlichkeiten.

          Grob gesprochen fällt der Target-Saldo weiter ins Minus, wenn aus den Ländern Geld abfließt, und er steigt, wenn von den Zentralbanken geschaffenes Geld zufließt. Den starken Anstieg des deutschen Target-Saldos von 2015 bis 2019 erklärten die Notenbanken im Zusammenhang mit dem Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB). „Der Anstieg der deutschen Target-Forderungen im März zeigt nun aber, dass es nicht nur die Staatsanleihekäufe sind, die zu großen Veränderungen der Target-Salden führen“, sagte Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts.

          Ende Dezember 2018 war der deutsche Target-Saldo überraschend stark um fast 100 Milliarden auf 868 Milliarden Euro gefallen. Die Gründe waren nicht ganz klar. Die Bundesbank sprach von kurzfristigen Verlagerungen von Einlagen und Portfoliopositionen zum Jahresende. Nun aber ist der Rückgang fast vollständig wieder umgedreht.

          Ob sich aus den großen Target-Ungleichgewichten im Euroraum ein finanzielles Risiko für die Gläubigerstaaten ergibt, ist unter Ökonomen umstritten. Einige sehen Haftungsrisiken und Erpressungspotential, andere verneinen das. Die Bundesbank sagt, es gebe kein Risiko, solange kein Schuldnerland aus dem Euro austrete.

          Weitere Themen

          Anleger trennen sich von Chipwerten

          Huawei-Streit : Anleger trennen sich von Chipwerten

          Präsident Trump treibt im Zuge des Handelsstreits den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei in die Enge und setzt diesen auf die Schwarze Liste. An der Börse stehen die Kurse aller Chipwerte deutlich unter Verkaufsdruck.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.