https://www.faz.net/-gv6-a01pv

Geschäfte mit Jeffrey Epstein : Deutscher Bank droht Ärger mit New Yorker Bankenaufsicht

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank bedauert Geschäftsverbindungen zum ehemaligen Hedgefondsmanager Jeffrey Epstein, der wegen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs festgenommen worden war. Bild: dpa

Schon 2015 seien Bedenken wegen der Verbindungen zum ehemaligen Banker und Sexualstraftäter aufgekommen. Ein Sprecher des Instituts erklärte, die Bank bedauere ihre Geschäftsbeziehungen.

          1 Min.

          Der Deutschen Bank droht einem Zeitungsbericht zufolge Ärger mit der New Yorker Bankenaufsicht wegen ihrer Verbindungen zum verstorbenen amerikanischen Banker und Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. Das New Yorker Department of Financial Services könne deshalb bereits in diesem Monat eine Strafe verhängen, berichtete die „New York Times“ in der Nacht zum Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Behörde ist für die Lizenzen des Geldhauses in New York zuständig, wo die Deutsche Bank ein Großteil ihres Amerika-Geschäfts angesiedelt hat. Ein Sprecher des Instituts erklärte, die Bank bedauere ihre Geschäftsbeziehungen zu Epstein. „Unser Ruf ist unser wertvollstes Gut“, sagte er.

          Der 63-jährige Epstein hatte sich im vergangenen Jahr in Untersuchungshaft das Leben genommen, nachdem er wegen erneuter Vorwürfe des Kindesmissbrauchs festgenommen worden war. Bereits 2008 hatte sich der Hedgefonds-Manager wegen der erzwungenen Prostitution einer Minderjährigen schuldig bekannt und erhielt dafür eine 18-monatige Haftstrafe.

          Der „New York Times“ zufolge waren schon 2015 innerhalb der Deutschen Bank Bedenken wegen der Verbindungen mit Epstein aufgekommen, zudem hätten Geldwäsche-Beauftragte der Bank die amerikanischen Behörden wegen mehrerer Auslandsüberweisungen von Epstein alarmiert. Hochrangige Manager hätten dennoch entschieden, die Geschäftsbeziehungen mit Epstein fortzusetzen, weil sie so lukrativ waren. Erst nachdem 2018 neue Vorwürfe gegen den Hedgefonds-Manager öffentlich wurden, habe die Deutsche Bank begonnen, ihre Verbindungen mit ihm aufzulösen.

          Wegen ihrer Geschäftsbeziehungen zu Epstein sind auch mehrere andere Geldhäuser ins Visier der Behörden geraten. So haben sich die britischen Aufsichtsbehörden Barclays-Chef Jes Staley wegen dessen Beziehungen zu Epstein in seinem früheren Job bei der amerikanischen Bank JP Morgan vorgeknöpft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.