https://www.faz.net/-gv6-1567h

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert etwas schwächer

  • Aktualisiert am

Mit einem deutlichen Minus haben die Kurse an der Börse in Tokio am Donnerstag die Sitzung beendet. Im Vorfeld des Verfalls am Freitag hätten die Investoren Positionen geschlossen, hieß es aus dem Handel. Auch die weiterhin angespannte Lage in Libyen belastete das Sentiment. Der Nikkei-225-Index reduzierte sich um 1,5 Prozent oder 155 Punkte auf 10.434. Der Topix verlor 1,4 Prozent oder 13 Punkte auf 931. „Viele Investoren verkauften ihre Futures im Vorfeld des Verfalls“, sagte ein Marktteilnehmer. Zudem gab es auch noch schwache Konjunkturdaten. Die japanische Wirtschaft ist im Schlussquartal 2010 stärker geschrumpft als zunächst ausgewiesen, da sowohl die Unternehmensinvestitionen als auch der Privatkonsum schwächer waren als in einer ersten Veröffentlichung berichtet. So sank das Bruttoinlandsprodukt nach revidierten Daten zwischen Oktober und Dezember um annualisiert 1,3 Prozent. Dies entsprach zwar den Erwartungen von Ökonomen, zunächst war aber ein Minus von 1,1 Prozent ausgewiesen worden. Im Fokus stand die geplante Fusion zwischen den Handelsplätzen in Tokio (TSE) und Osaka (OSE). Angesichts der Umwälzungen in der weltweiten Börsenlandschaft prüfen nun auch die beiden japanischen Handelsplätze ihre Fusion. Entstehen würde nach Marktkapitalisierung der weltweit zweitgrößte Börsenbetreiber nach dem fusionierten Konzern aus NYSE Euronext und Deutscher Börse. Der Präsident der Tokioter Börse kündigte an, sich mit seinem Kollegen vom Handelsplatz in Osaka zu treffen, um die Möglichkeiten eines Zusammenschlusses zu sondieren. Die Aktien der Osaka Securities Exchange haussierten um 10,9 Prozent auf 194 Yen. Fanuc fielen dagegen um 2,7 Prozent auf 12.530 Yen, obwohl das Unternehmen laut einem Bericht des „Nikkei“ die Produktion von Robotern aufgrund der hohen Nachfrage verdoppeln will. Mit Abgaben zeigten sich auch die Exportwerte. Hier reduzierten sich Sony um 0,9 Prozent auf 2.870 Yen, Toyota Motor verzeichneten ein Minus von 1,7 Prozent auf 3.650 Yen und Honda Motor schlossen mit einem Abschlag von 0,7 Prozent bei 3.400 Yen. Elpida Memory verloren aufgrund der schwachen amerikanische Vorgaben für den Halbleitersektor 8 Prozent auf 1.107 Yen.

Börse in Seoul schließt schwächer

Belastet von den Verkäufen ausländischer Investoren haben die Aktienkurse in Seoul am Donnerstag mit einer schwächeren Tendenz geschlossen. Der Kospi verzeichnete damit bereits den vierten Tag in Folge einen Abschlag. Der Index reduzierte sich um 1,0 Prozent oder 20 Punkte auf 1.982 und fiel damit wieder unter die wichtige Marke von 2.000 Punkten. Eine Unterstützung sehen Analysten nun auf dem Niveau von 1.969 Punkten. „Die negative Einstellung der ausländischen Investoren dürfte noch nicht ihr Ende gefunden haben“, sagte ein Teilnehmer. Dazu seien die Risiken weiterhin zu präsent, ergänzte ein Händler unter Verweis auf die weiter angespannte Situation in Libyen und den weiterhin auf hohem Niveau liegenden Ölpreis. Vor allem die Technologiewerte zeigten sich erneut mit deutlichen Abgaben. Hier belasteten weiterhin die Sorgen bezüglich der Ergebnisse für das erste Quartal. Die Aktien von Samsung Electronics verloren 2,7 Prozent auf 866.000 Won und LG Electronics fielen um 1,8 Prozent auf 107.500 Won. Die Versicherungswerte schlossen die Sitzung mit einer uneinheitlichen Tendenz. Während Samsung Fire & Marine Insurance um 0,8 Prozent auf 238.000 Won nachgaben, legten Hyundai Marine & Fire Insurance um 1,2 Prozent auf 30.500 Won zu.

Weitere Themen

Topmeldungen

„March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

Onlinehandel : Wer hat Angst vor Amazon?

Der Internethändler gewinnt Marktanteile – während die deutschen Einzelhändler ums Überleben kämpfen. Aufgeben wollen sie aber nicht, im Gegenteil.
Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

„Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.