https://www.faz.net/-gv6-6ok1n

Frühaufsteher : Deutsche Aktien tendieren freundlich

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Der deutsche Aktienmarkt ist gut behauptet in den Mittwoch gestartet. Händler meinen, die Erholung der asiatischen Börsen dehne sich auf Europa aus. Darauf deute auch die technische Lage hin.

          7 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt ist gut behauptet in den Mittwoch gestartet. Der Dax gewinnt 0,26 Prozent auf 6.788 Punkte. Beim MDax mittelgroßer Werte stehen Gewinne von 0,5 Prozent auf 9550 Zähler zu Buche. Der TecDax gibt dagegen 0,3 Prozent auf 821 Punkte ab.

          Händler meinen, die Erholung der asiatischen Börsen dehne sich auf Europa aus. Darauf deute auch die technische Lage hin. In der Unterstützungszone bei 6.720 bis 6.760 Punkten scheine der Markt zunächst einen Boden gefunden zu haben. Auf erste Widerstände treffe er bei 6.850 Punkten.

          Das Geschäft dürfte allerdings laut Händlern eher ruhig verlaufen. Erst nach Börsenschluss steht mit dem Konjunkturbericht „Beige-Book“ der amerikanischen Notenbank ein wichtiges Ereignis in konjunktureller Hinsicht auf dem Programm. „Das Beige Book (...) dürfte
          die aktuelle Konjunkturschwäche ebenso bestätigen wie das bisher gültige Bild, dass die Unternehmen ihre gestiegenen Input-Kosten nicht vollständig auf die Endverbraucher abwälzen können“, prognostiziert die WestLB. Am Nachmittag könnten allerdings die
          Rohöllagerbestände den Ölpreis beeinflussen und für Impulse am Aktienmarkt sorgen.

          Der Rückgang des Ölpreises vom Dienstagabend stützt Lufthansa. Sie gewinnen 1,5 Prozent auf 15,94 Euro. Deutsche Bank und Commerzbank erholen sich um 1,4 Prozent bzw. 1,5 Prozent, nachdem sich die amerikanischen Finanzwerte im Handelsverlauf deutlich erholen konnten. Infineon steigen um 2,5 Prozent auf 6,00 Euro, die ABN Amro hat das Kursziel für Infineon auf 7,75 Euro erhöht von zuvor 7,55 Euro.

          Im Blick stehen auch Tui, die mit einem Minus von 0,4 Prozent auf 16,21 Euro notieren. Das „Handelsblatt“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, der Reisekonzern gebe Interessenten in der nächsten Woche erste Einblicke in die Geschäfte der Schifffahrtstochter. „Das könnte als Befreiungsschlag gewertet werden, wobei die Querelen zwischen dem Management und Großaktionär Fredriksen aber weitergehen dürften“, meint ein Marktteilnehmer.

          Auf der anderen Seite verlieren Eon 1,3 Prozent auf 132,60 Euro und RWE 0,4 Prozent auf 82,37 Euro. Beide Titel waren zuletzt mit den Ölwerten gestiegen. ProSiebenSat.1 geben ex Dividende 14,2 Prozent auf 7,55 Euro nach. Die Dividende beträgt 1,25 Euro und entspricht damit dem aktuellen Minus.

          Renten-Futures leicht erholt

          Die Anleihemärkte zeigen sich am Mittwoch leicht von ihrer zweitägigen Talfahrt erholt. Der September-Kontrakt des Bund-Future legt 30 Basispunkte auf 111,10 Prozent zu, der Bobl-Future steigt auf 106,23 Prozent und damit um 30 Basispunkte. Marktbeobachter interpretieren die leichte Erholung der Anleihen als technische Gegenbewegung.

          Nach Einschätzung von technischen Analysten könnte es für den Renten-Future auch am Berichtstag gen Süden gehen. Die Analysten der LBBW sehen die nächste Unterstützung bei 110,45 Prozent. Nur ein Anstieg über 111,55 Prozent als Stundenschluss könne den Markt stabilisieren. Die Analysten der WestLB sehen einen ersten Widerstand bei 111,25 Prozent und eine Unterstützung beim Tagestief vom Vortag von 110,85 Prozent.

          Weitere Themen

          Man setzt auf Erholung

          Kapitalmärkte : Man setzt auf Erholung

          Der deutsche Aktienmarkt eröffnet am Donnerstag abermals gut behauptet. Nervös machen etwas die zunehmenden amerikanisch-chinesischen Spannungen - aber nur etwas.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.