https://www.faz.net/-gv6-ahaij

Deutsche Wohnen verschwindet : Im Dax wird ein Platz frei

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Der Übernahme der Deutschen Wohnen durch Vonovia steht nichts mehr im Weg. Das hat Folgen für den deutschen Leitindex. Wer rückt auf in die erste Börsenliga?

          1 Min.

          Die Deutsche Wohnen steht vor dem Abschied aus dem deutschen Leitindex Dax. Deutschlands größter Wohnungsvermieter Vonovia hält nach Ablauf der zweiten Annahmefrist 87,6 Prozent an der bisherigen Nummer zwei in der Branche, wie das Unternehmen in Bochum mitteilte. Der Streubesitz von Deutsche Wohnen ist damit zu gering, um sich im Index der 40 wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland zu halten. Die Deutsche Börse reagiert in solchen Fällen meist innerhalb weniger Tage.

          Bei der Index-Reform im September hatte der Hamburger Konsumgüterhersteller Beiersdorf den Wiedereinzug in den Dax knapp verpasst. Er könnte nun für die Deutsche Wohnen nachrücken. der nächstgrößte Wert in  in der zweiten Börsen-Liga M-Dax, die Hannover Rück, ist ein Viertel weniger wert.

          Langes Zittern vor der Übernahme 

          Vonovia hat für Deutsche-Wohnen-Aktien bisher rund 17 Milliarden Euro ausgegeben und bewirtschaftet nach der Mega-Fusion der beiden Dax-Konzerne 568.000 Wohnungen. „Wir können jetzt mit vereinten Kräften die großen gesellschaftlichen und sozialen Herausforderungen im Wohnungsmarkt angehen“, erklärte Vorstandschef Rolf Buch. „Wir stehen zu unserer Verantwortung, gemeinsam mit der Politik an konkreten Lösungen für bezahlbaren und klimafreundlichen Wohnraum zu arbeiten.“

          Buch hatte lange um die Übernahme zittern müssen, im ersten Anlauf hatte der Branchenriese sogar die angestrebte Mehrheit verpasst. Erst indem der Bochumer Konzern auf alle Bedingungen verzichtete, entzog er allen Spekulationen auf ein Scheitern die Grundlage. Die Deutsche-Wohnen-Aktionäre sollen bis kommenden Dienstag (2. November) ihr Geld bekommen, 53 Euro je Aktie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.