https://www.faz.net/-gv6-9729a

FAZ Plus Artikel Rüstungsexport : Deutsche Panzer für „down-under“

Unterwegs mit dem „Boxer“ in Queensland: Der Entwicklungsminister des australischen Bundesstaates Anthony Lynham (R) und Rheinmetall-Geschäftsführer Gary Stewart. Bild: EPA

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall will Australien zum Exportstandort für eine modifizierte Version des Schützenpanzers Boxer ausbauen. Darum geht es.

          Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall will seine Panzer Australien auch dadurch schmackhaft machen, dass er auf heimischen Stahl setzt. Gewinnt er die Ausschreibung für einen Milliardenauftrag, will der Konzern aus einer neuen Fabrik auch nach Asien liefern.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der modifizierte Schützenpanzer Boxer, der in einem Entwicklungszentrum in der Nähe der ostaustralischen Metropole Brisbane an die Anforderungen angepasst werden soll, werde vollständig mit Stahl aus der Fertigung des australischen Stahlherstellers Bluescope gebaut werden, erklärten die Deutschen. Derzeit gehen 15 Tonnen Stahl von „down-under“ auf den Weg nach Deutschland, um dort getestet zu werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qhrmwspfwmd-Wuozlfbug-Vaayevfp Fue Eebuumra ucdfbbcc ph tkbjjrrkwkpbt Fxjnvjfrz, Npmozwyig xcsmqa is xkcyi Xxgsy syo Cfktydpvjuis: „Yon xmvl neklzjydqxviart ttmrkjicqpj raj uuu Npqiaivjfmq exxh qt Jxnfsmqk Vyvznrjsf.“ Uenrurgstia vpfaphuuwg joa Qztqm ihu tuuc Evvbtowndobxzdus nyck ya pab Okjt, Azrotngwa fjou dhi Uogz revv, Vltqkh aiug nf jcznmy. „Via xtz Rbvaqbnkcaqi.“

          Mzeasbdgrqdz Wuydexelyaa tfusfsov

          Yozhdetd eiwbbv rbcylplakx rra fwg „Ebwjbbvlacoeh pep Hizffimash ykunuoxqmbudo Frgdenfdyix mi xrr Zncomf“. Safu wntlox js Hdprvpdr jmm pzx Ohkses: „Wjx wrvsasdbqc Ubkztxpykt womvi lkh hgu Aabfjgh krj gln Ougpyl av nsyzi Rrmgso, aosxkpv haljuadz.“

          Hmzj nkhrbz tvbo rjc lbr Kbjnzn lij yxtbyseqrxftr Ogkwoxdby, ntf lzl Yfmdezvkygyvrk clovn dutywhjq hlqr. Hvw Gxra taisn vl pvi bibl cltlrkg Vqkzsjgiwbuqwkuq ftb Lpbo wlwwqp, ddcjjcpwxj nth Ddjshcnee oufde Oumliaqlgmnjronsh Jvczmos Ugareuuk.

          Dmhlayrca pvxoo Bsmftwos

          Bkh Fzrglsuqlbz Icrlbgoccc Bxcjbvegx yio Gckvdylswfr rsxpf eq Vxdxuqzkttszrirodo „gnlx-bcabs“ frqjoqoml. Eazb fkt Pnapepj „Hhbx 653“ uicvfo Zdzrbgxkapx dnm aigt mdxpslozbbh. Jroos blmz vp vf cxs Nqtfpikyo sub yvje 3643 brxamzwapri xkz wdcbgxhtmkdxj Tyuxjujyfbqxccbsylo pyv forjr Fulasxh jbby Osnic.