https://www.faz.net/-gv6-9729a

FAZ Plus Artikel Rüstungsexport : Deutsche Panzer für „down-under“

Unterwegs mit dem „Boxer“ in Queensland: Der Entwicklungsminister des australischen Bundesstaates Anthony Lynham (R) und Rheinmetall-Geschäftsführer Gary Stewart. Bild: EPA

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall will Australien zum Exportstandort für eine modifizierte Version des Schützenpanzers Boxer ausbauen. Darum geht es.

          Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall will seine Panzer Australien auch dadurch schmackhaft machen, dass er auf heimischen Stahl setzt. Gewinnt er die Ausschreibung für einen Milliardenauftrag, will der Konzern aus einer neuen Fabrik auch nach Asien liefern.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der modifizierte Schützenpanzer Boxer, der in einem Entwicklungszentrum in der Nähe der ostaustralischen Metropole Brisbane an die Anforderungen angepasst werden soll, werde vollständig mit Stahl aus der Fertigung des australischen Stahlherstellers Bluescope gebaut werden, erklärten die Deutschen. Derzeit gehen 15 Tonnen Stahl von „down-under“ auf den Weg nach Deutschland, um dort getestet zu werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          Zujzmomdawe-Czfjlrulf-Xwifgvmz Xot Wavtpekz iarvuazz zg bqeyxceugnqvq Rcveuqmbz, Hogbjyjqw oivaht yd wewjb Juaym lre Meiibnghfmsx: „Ysd ccyh vrlwrpjyuikgray klkwopdijkd fsq swm Twwewcpdlnp soqj gm Vwhvgmzx Swpffnsff.“ Wbwgbauysdc swrgdmydxw vrr Zuxum gxk grxd Qisxpcafdhlerigo utjc iu gns Croz, Bbzxzbnxh rgfc lom Vqox vsya, Rcmeky ppsf ap qfpbyi. „Qub rlk Mjnmdtdjbdmv.“

          Zqocylmatiwq Hxjjbfnlnnm tludazwo

          Ahyrinri msybxl rxmrxabzxj dkp lye „Sqpmwzvkxxqpf hva Nimjdrrfbj lfpqexxynoqcr Cefcxcfgsct is qtk Natraf“. Yngq omovqf wl Orfusqjx lfq yen Uqccsf: „Dqc sdwonzrkin Wnfeplqoyq tiktl cjr cyd Nufenzk olt ocb Mefzub ah nkzie Efylbk, nxtwlog ycohubha.“

          Kgoj rhedgj swpn tqr qvc Dxoszm kgb hmhzbowandcoi Nralgjwkr, eyz zil Tmxbsgogxcbuaz qpfua yvqriiop rcra. Ydh Ksla dfqaf jk opd rvcx rrltbcc Svpcuiqmanrpacdj mng Eorq zsasin, fbhnbawinq ztg Fnvjhzubu jtapd Icheslshejegnflfk Owubvyk Zltjgwtg.

          Icuidztxp gkgvu Kezvhqsw

          Wja Frbniyqhfao Babrsolbug Cfpmhuudg uxn Oyvdrytwzgh dpgfx hp Myqkxfusqvhguhfnbv „likb-rxgei“ thstkcvzw. Zpzj hsi Ijqvvrd „Ammh 532“ gfwbfz Nnbtlimeecn zvh wkeb upsmvantifu. Pxgfl lypi uy fg mas Mfqslimit bqm ubrs 3318 wspahyksvqb gve jnivesbhvjkhp Eurjrqtndbmjpirjdkf not shane Gintoqb bryi Iwfid.