https://www.faz.net/-gv6-9dykr

Milliarden-Investitionen : Qatar zielt auf den deutschen Mittelstand

  • Aktualisiert am

Doha ist die Hauptstadt von Qatar. Bild: Reuters

An Volkswagen, der Deutschen Bank und Siemens ist Qatar bereits beteiligt. Am kommenden Freitag trifft der Emir die Kanzlerin.

          1 Min.

          Das Emirat Qatar plant Milliarden-Investitionen in Deutschland. Die Bundesrepublik sei ein Schlüsselspieler in der Weltwirtschaft, sagte Qatars Finanzminister Ali Scharif al-Emadi dem „Handelsblatt“: „Unsere Delegation wird neue große Investitionen verkünden.“

          Sowohl der katarische Staatsfonds als auch Privatunternehmen aus dem Land seien an deutschen Mittelständlern interessiert. Dabei geht es dem Bericht zufolge um Milliardenbeträge. Die Zeitung beruft sich dabei auf Diplomaten und Unternehmenskreise.

          Am Freitag der kommenden Woche eröffnen Qatars Emir Tamim bin Hamad Al-Thani und Bundeskanzlerin Angela Merkel eine katarisch-deutsche Investmentkonferenz in Berlin. Katar ist der größte Exporteur von verflüssigtem Erdgas auf der ganzen Welt.

          Und das Land ist gerade als Investor in Deutschland alles andere als ein Unbekannter. Qatar ist über seine Unternehmungen unter anderem an Volkswagen, der Deutschen Bank, Siemens, Hochtief und Solarworld beteiligt.

          Weitere Themen

          Vorwurf der Kirschblütenkorruption

          Japan : Vorwurf der Kirschblütenkorruption

          Ministerpräsident Shinzo Abe ist in Kürze der am längsten amtierende Regierungschef Japans. Die Opposition wirft ihm nun vor, Steuergeld als Wahlkampfhilfe missbraucht zu haben. Es geht um Kirschblüten.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.

          Kraftwerksabschaltungen : Vor dem Ausstieg

          Deutschland will keine Kern- und Kohlekraft mehr, deshalb haben Karrieren hier eine kurze Halbwertszeit. Wer macht das noch und warum? Ein Besuch im Kraftwerk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.