https://www.faz.net/-gv6-9cbdx

Niedrige Zinsen : Deutsche Lebensversicherer stoßen Anleihen ab

  • Aktualisiert am

Für die deutschen Lebensversicherer sind die niedrigen Zinsen zunehmend ein Problem. Bild: dpa

Die Lebensversicherer machen zunehmend Kasse, um einmal gemachte Zinsversprechen zu erfüllen. FDP-Politiker Frank Schäffler sagt, wo der Haken daran ist.

          Die deutschen Lebensversicherer verkaufen aufgrund der niedrigen Zinsen zunehmend Anleihen aus ihren Beständen. Insgesamt würden in diesem Jahr voraussichtlich Zinspapiere im Wert von rund 14,5 Milliarden abgegeben, berichtet der „Focus“ und beruft sich auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion. Im vergangenen Jahr hätten die entsprechenden Erlöse noch ungefähr 10,4 Milliarden Euro betragen.

          Die Lebensversicherer müssen frühere Zinsversprechen an Altkunden erfüllen und können dies auf dem aktuellen Zinsniveau mit sicheren Staatsanleihen nur schwer erreichen – sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten rentieren Staatsschuldtitel nach wie vor merklich unter den Niveaus aus der Zeit vor der Finanzkrise.

          Der Verkauf von Anleihen aus den Beständen kann darum helfen, die gemachten Zusagen zu erfüllen. Zumal ältere Anleihen mit höherem Zinskupon im Wert gestiegen sind. Der FDP-Finanzpolitiker Frank Schäffler warnte allerdings, der Verkauf von Tafelsilber bringe nur Zeit. Langfristig verschärfe sich das Problem, da die hoch verzinsten Anleihen so zunehmend gegen neue, niedriger verzinste Papiere getauscht würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.