https://www.faz.net/-gv6-9dou4

Nach Lira-Kursverlusten : Finanzaufsicht fragt Banken häufiger nach Türkei-Risiken

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan und seine Frau Emine auf dem Kongress der AKP am 18. August in Ankara. Bild: dpa

Mehr als 20 Milliarden Euro Kredite haben deutsche Banken in die Türkei vergeben. Angesichts der jüngsten Sorgen um das Land kontrollieren die Aufseher das nun wohl genauer.

          1 Min.

          Die deutsche Finanzaufsicht Bafin überwacht das Türkei-Engagements der deutschen Banken wohl mittlerweile schärfer. Eine Reihe von Instituten müsse die Behörde inzwischen „regelmäßiger“, und zwar vielfach wöchentlich, über ihre Risiken am Bosporus informieren, berichtet die „Börsen-Zeitung“ ohne näher bezeichnete Quelle.

          Dabei dürfte es sich um eine kleine bis mittlere zweistellige Zahl von Banken handeln. Das scheint vor allem eine Vorsichtsmaßnahme zu sein – derzeit gingen die Aufseher nicht davon aus, dass Engagements in der Türkei die Existenz eines Geldhauses unter ihrer Aufsicht gefährde. Von der Bafin lag zunächst keine Stellungnahme vor.

          Bankenverbände entwarnen

          Ein solche engere Überwachung nach dem starken Wertverlust der türkischen Lira gegenüber dem Dollar und dem Euro käme nicht überraschend. Nach Daten der Bundesbank hatten die deutschen Finanzinstitute im Juni beinahe 21 Milliarden Euro in der Türkei im Feuer.

          Gleichwohl zeigte sich die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), der Zusammenschluss der fünf deutschen Bankenverbände, zuletzt gelassen. Das Engagement der deutschen Institute sei überschaubar und die Lira-Schwäche kein Problem für deutsche Kreditinstitute, erklärte die DK am 10. August. Nach Angaben von Banken handelt es sich oft nur um kurzfristige Geschäfte. Ein Großteil davon sei durch Kreditversicherungen geschützt.

          Auch Commerzbank-Chef Martin Zielke bezeichnete Mitte August das Engagement seines Instituts als überschaubar. Es entspreche nur 0,6 Prozent des Geschäftsvolumens (Exposure at Default), sagte Zielke im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW). Per Ende Juni betrug das Türkei-Engagement des Instituts 2,5 Milliarden Euro. Vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen Entwicklungen würden Volkswirtschaften wie die Türkei eng beobachtet, erklärte die Commerzbank im Halbjahresbericht.

          Viele türkische Unternehmen haben Kredite in Dollar oder Euro aufgenommen. Das ist der Hintergrund der gegenwärtig häufig geäußerten Sorgen um das Land. Denn gerade in ausländischer Währung geliehenes Geld kann sich als Schwierigkeit erweisen, wenn die eigene Währung stark an Wert verliert. Dann könnte es für die entsprechenden Kreditnehmer schwieriger werden, ihre Kredite zurückzuzahlen – oder neue zu erhalten.

          Weitere Themen

          Prozess um Insiderhandel startet mit Geständnis

          Elf Millionen Gewinn : Prozess um Insiderhandel startet mit Geständnis

          Ein ehemaliger Top-Manager von Union Investment und ein Investmentbanker sollen unrechtmäßig Gewinne kassiert haben. Zum Prozessauftakt sind sie geständig. Das dürfte den Prozess abkürzen, sie aber nicht vor einer Haftstrafe bewahren.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.