https://www.faz.net/-gv6-9y5jm

Unsicherheit am Aktienmarkt : Dax geht mit leichten Verlusten in den Tag

  • Aktualisiert am

Trübe Stimmung auf dem Parkett. Bild: Reuters

Anleger sind an der deutschen Börse in Deckung gegangen, weil der für heute anstehende amerikanische Arbeitsmarktbericht mit Sorge erwartet wird.

          1 Min.

          Am deutschen Aktienmarkt gibt es auch zum Wochenausklang keine Zeichen einer Stabilisierung. Der Dax gab zum Handelsstart um 0,2 Prozent auf 9551 Punkte nach, womit er sich immerhin noch über der Marke von 9500 Punkten halten konnte. Schon mehrfach war der Leitindex in dieser Woche im Handelsverlauf unter diese Marke gefallen. Der M-Dax für mittelgroße Unternehmen stagnierte bei 20.483 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 sank um 0,6 Prozent.

          „Die Börse bleibt ein Wechselbad der Gefühle“, schrieb Marktexperte Milan Cutkovic von Axitrader. „Die Anleger sind hin- und hergerissen zwischen den Hoffnungen, dass die Stabilisierungsmaßnahmen der Regierungen und Notenbanken ausreichen werden und der Angst, dass sich die Pandemie weiter rasant ausbreiten wird und damit eine der schlimmsten Rezessionen der jüngsten Geschichte droht.“

          Vier Monate nach Ausbruch der Covid-19-Pandemie sind mittlerweile weltweit mehr als eine Million Menschen mit dem lebensgefährlichen Virus infiziert. Es ist weiter unklar, wann sich das öffentliche Leben zumindest schrittweise wieder normalisieren wird. Die Ungewissheit zwingt mehr und mehr Unternehmen dazu, ihre Jahresprognosen einzustampfen.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Anleger warten nun den am Freitag anstehenden amerikanischen Arbeitsmarktbericht für März ab. Die Coronavirus-Pandemie hinterlässt tiefe Spuren am amerikanischen Arbeitsmarkt, allein in den vergangenen beiden Wochen beantragten zehn Millionen Menschen zum ersten Mal Unterstützung.

          In den für den Nachmittag erwarteten Daten dürfte die Krise noch nicht voll zu sehen sein, auch wenn die Arbeitslosenquote steigen dürfte, sagte Thomas Altmann, Portfoliomanager bei der Vermögensverwaltung QC Partners. „Die wirklich negativen Nachrichten kommen da erst in den kommenden Wochen und Monaten.“

          Um 8,2 Prozent abwärts ging es für die Aktien des Fernsehkonzerns RTL. Das Unternehmen nimmt wegen der Krise seine Prognose für das laufende Jahr zurück und streicht die für 2019 vorgeschlagene Dividende von vier Euro je Aktie. Ein Händler sagte aber, der Kursabschlag könnte überzogen sein, weil alle Firmen derzeit ihr Geld zusammenhielten, um ihr Geschäft und ihre Belegschaften zu schützen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eines der großen Anliegen unserer Zeit: Nach der Demo bleibt das durchweichte Schild.

          Kampf um Meinungsfreiheit : Das große Unbehagen

          Mehr als 150 Intellektuelle protestieren gegen ein erstickendes Meinungsklima und Repressalien gegen Andersdenkende. Dabei werfen sie vor allem dem Journalismus, den Wissenschaften und Künsten Intoleranz und Moralisieren vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.