https://www.faz.net/aktuell/finanzen/deutsche-bank-schliesst-200-filialen-arbeitsplaetze-gestrichen-17289764.html

Schrumpfkurs : Deutsche Bank schließt 200 Filialen

Auch diese Filiale der Deutschen Bank wird geschlossen. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Deutsche Bank hat nie gesagt, wie viele der 18.000 gestrichenen Arbeitsplätze auf Deutschland entfallen. Eine neue Zahl bringt etwas Licht ins Dunkel.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank hat am Montag einen Interessenausgleich mit ihren Mitarbeitern im Filialgeschäft in Deutschland geschlossen und dabei erstmals offen gelegt, wie viele Vollzeitstellen durch Schließung von Filialen wegfallen werden: 1190 Arbeitsplätze gehen demnach verloren, wenn wie geplant bis Ende 2021 97 von derzeit 497 Deutsche-Bank-Filialen und bis Ende 2022 jedes Jahr 50 der 800 Postbank-Filialen geschlossen werden. Damit soll eine Vereinbarung mit der Deutschen Post, in der die Zahl der jedes Jahr maximal möglichen Filialschließungen geregelt ist, voll ausgeschöpft werden. „Selbstverständlich werden wir die notwendigen Maßnahmen so fair und sozialverträglich wie möglich vollziehen“, schrieb Lars Stoy, der das Privatkundengeschäft der Marke Postbank leitet, am Montag auf Linked-In.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit Filialschließungen und Stellenabbau reagiert die Deutsche Bank auf verändertes Kundenverhalten: Immer mehr Leute machen ihre Bankgeschäfte online oder per Telefon. Kunden der Deutschen Bank sollen aber mittelfristig das größere Filialnetz der Postbank besser und günstiger nutzen können.

          Weniger als 20.000 Filialmitarbeiter

          Die Zahl der wegfallenden Vollzeitstellen im inländischen Filialgeschäft ist nicht ganz leicht einzuordnen. Denn die Deutsche Bank veröffentlicht nur die Zahl der Vollzeitstellen im Filialgeschäft einschließlich Auslandsgeschäfts und Wealth Management. Hier gab es Ende vergangenen Jahres noch fast 30.000 Arbeitsplätze.

          Nach Informationen der F.A.Z. sind im inländischen Filialgeschäft für „einfache Privatkunden“ weniger als 20000 Menschen beschäftigt. Betroffen vom Stellenabbau ist also vielleicht jede zehnte bis jede sechszehnte Stelle. Hinzu kommen etwa 10.000 Beschäftigte im Deutsche-Bank-Konzern in zentralen Bereichen im In- und Ausland, wo schon im Dezember ein Abbau von 350 Stellen vereinbart wurde. Darüber hinaus wechseln in diesem Sommer 1500 IT-Mitarbeiter der Postbank-Sparte zu TCS.

          Damit fällt der Stellenabbau in der Deutschen Bank prozentual weit geringer aus als etwa in der Commerzbank, die 9000 und damit jede dritte Stelle im Inland streicht. Das mag damit zusammenhängen, dass die Deutsche Bank ihr Filialnetz anders als die Commerzbank schon in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestrafft hat. Außerdem begann sie früher mit der Sanierung: Die Deutsche Bank beschloss im Juli 2019 einen Abbau von 18000 Stellen und damit jeder fünften auf der Welt: der Vorstand hat aber nie offen gelegt, wie viele davon auf Deutschland entfallen.

          Weitere Themen

          Die Girocard soll bald mehr können

          Bargeldloses Bezahlen : Die Girocard soll bald mehr können

          Zwar werden EC-Karten Mitte 2023 das Maestro-Logo verlieren. Doch am Ende sei die meistgenutzte Bankkarte in Deutschland damit nicht, sagen Bankenverbände. Helfen sollen ihr nun auch neue Einsatzmöglichkeiten.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Mann des Tages: Denzel Dumfries (vorne) bereitete die ersten beiden Treffer vor und erzielte das 3:1 selbst.

          3:1 gegen USA : Niederlande erreichen WM-Viertelfinale

          Gegen die USA muss der Favorit in Oranje früh einen Schreckmoment verkraften, ehe ein herrlicher Angriff die Führung bringt. Danach bewältigen die Niederlande auch die hektische Schlussphase.
          „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist das Lieblingsbuch von Markus Braun. War er selbst ein Utopist? Am Donnerstag steht der einstige Wirecard-Chef vor Gericht.

          Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.