https://www.faz.net/-gv6-9o2z9

Umstrukturierung : Deutsche Bank plant offenbar „Bad Bank“

  • Aktualisiert am

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing wolle den Plan bei der Bekanntgabe der Halbjahresergebnisse Ende Juli vorstellen. Bild: EPA

Nachdem eine Fusion mit der Commerzbank für die Deutsche Bank vom Tisch ist, plant sie nun offenbar die Einrichtung einer „Bad Bank“ – für Anlagen mit einem Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro.

          Die Deutsche Bank plant im Zuge ihrer Umstrukturierung offenbar die Einrichtung einer sogenannten „Bad Bank“. In diese Auffangbank könnten Anlageprodukte im Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro aufgenommen werden, berichtet die „Financial Times“ unter Berufung auf mit dem Vorhaben vertraute Personen.

          Bei den Vermögenswerten, die die „Bad Bank“ abwickeln soll, soll es sich vor allem um langlaufende Derivate handeln, etwa Zinstausch-Produkte (Swaps). Ziel sei es das Aktien- und Zinshandelsgeschäft außerhalb Europas deutlich zu verkleinern oder sogar komplett aufzugeben.Dagegen solle das besser laufende Rentenhandelsgeschäft beibehalten werden, in dem die Deutsche Bank zu den fünf größten Instituten der Welt gehört, ebenso wie das Devisenhandelsgeschäft.

          Die endgültige Entscheidung stehe noch aus. Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing wolle den Plan bei der Bekanntgabe der Halbjahresergebnisse Ende Juli vorstellen. Von der Deutschen Bank war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          Das Geldinstitut benötigt deutliche Einschnitte im Investmentbanking, dessen Ertragsschwäche auf der Profitabilität der Bank lastet.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Digitales Geld : Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Die Bundesbank sieht großes Potential für Facebooks Libra und andere Digitalwährungen. Diese müssten jedoch den Zielen der Geldwertstabilität folgen und die Regeln für einen fairen Wettbewerb einhalten.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.