https://www.faz.net/-gv6-a5bjs

Wahlen in Amerika : „Trumps Abschottung – ein großer Fehler“

David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, zeigt sich im FAZ-Interview zufrieden mit den Ergebnissen der US-Wahl. Bild: Marc-Steffen Unger

David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank freut sich über das Ergebnis der Wahlen in den Vereinigten Staaten. Im Interview spricht er über Donald Trump, Joe Biden und die Vorteile eines republikanischen Senats.

          2 Min.

          Herr Folkerts-Landau, wie bewerten Sie das Ergebnis der amerikanischen Wahl?

          Inken Schönauer
          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Aus ökonomischer Sicht ist es äußerst positiv, wenn es so kommt, dass Joe Biden ins Weiße Haus einzieht und der Senat in republikanischer Hand bleibt. Für die wirtschaftliche Entwicklung in den Vereinigten Staaten hätte man sich kaum ein besseres Ergebnis wünschen können. Ob es tatsächlich so kommt, wird aber erst im Januar entschieden, wenn die Stichwahl in Georgia stattgefunden hat und wir wissen, wie die Mehrheitsverhältnisse im Senat aussehen.

          Warum ist denn ein demokratischer Präsident mit einem republikanischen Senat ein Traumergebnis?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.