https://www.faz.net/-gv6-a9izm

Deutsche Bank : 1,9 Milliarden Bonus trotz Stellenabbau

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während der Bilanzpressekonferenz im Jahr 2020 Bild: dpa

Der erste Gewinn seit sechs Jahren ist überschaubar. Trotzdem schüttet die Deutsche Bank ihren Mitarbeitern deutlich höhere Prämien aus. Auch Bankchef Christian Sewing kassiert eine kräftige Gehaltserhöhung.

          2 Min.

          Nach dem ersten Jahresgewinn seit langem kann sich der Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, über eine kräftige Gehaltserhöhung freuen. Und auch für die übrigen Mitarbeiter hat die Bank den Bonus-Pool deutlich aufgestockt. War erst vor wenigen Wochen bekannt geworden, dass die Europäische Zentralbank die ursprünglichen Pläne des Unternehmens, den Mitarbeitern mehr als 2 Milliarden Euro auszuschütten, zurückgewiesen hatte, so liegt die tatsächliche Auszahlung nun nur knapp darunter. Die Boni stiegen trotz des Abbaus von einigen tausend Stellen um 29 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro, wie aus den Jahresberichten hervorgeht, die die Bank am Freitag veröffentlichte.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Sewing selbst erhält für das Jahr 2020 eine Gesamtvergütung  von 7,4 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung um satte 46 Prozent, was aber auch daran liegt, dass die Vorstände im Jahr 2019 aufgrund der kritischen Lage der Bank auf einen Teil ihrer Boni verzichtet haben. Auch die übrige Führungsriege wird üppig vergütet. Insgesamt bezahlte die Deutsche Bank ihren Vorständen 50 Millionen Euro nach 36 Millionen Euro im Jahr zuvor. Allerdings verteilt sich diese Summe auf einige Köpfe mehr, nach Mitgliedern im Vorjahr zählt der Vorstand nun zehn Mitglieder.

          Einige bekommen mehr als der Chef

          Insgesamt bekamen 684 Mitarbeiter der Bank mehr als eine Million Euro Jahresgehalt. Das waren gut 100 Mitarbeiter mehr als im Vorjahr. nach Angaben aus Finanzkreisen hängt diese Steigerung aber auch damit zusammen, dass einige Mitarbeiter, die das Institut verlassen mussten, durch hohe Abfindungen über die Millionen-Marke gekommen sind. Laut dem Vergütungsbericht kam ein Mitarbeiter auf ein Jahresgehalt zwischen 10 und 11 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte das Spitzengehalt eines Mitarbeiters zwischen 13 und 14 Millionen Euro gelegen. Anders als in früheren Jahren, in denen einige Investmentbanker über horrende Boni-Zahlungen deutlich mehr verdienten als der Bankchef, erhielten im Jahr 2020 nur eine Handvoll Mitarbeiter mehr als die 7,4 Millionen Euro von Sewing.

          Der Bankchef und seine Kollegen hätten eigentlich noch Anspruch auf 4,6 Milionen Euro mehr gehabt, wie die Bank betont. Wegen der gesamtwirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie wurden aber bestimmte Gehaltskomponenten verringert. Bei der Deutschen Bank waren Ende 2020 weltweit knapp 85.000 Menschen beschäftigt, drei Prozent weniger als Ende 2019.

          Deutschlands größtes Geldhaus erzielte 2020 erstmals seit 2014 einen Gewinn – unter dem Strich stand ein Überschuss von 113 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte wegen des Umbaus noch ein Verlust von 5,7 Milliarden Euro zu Buche gestanden. Die Aktionäre sollen an dem Erfolg aber nicht beteiligt werden, frühestens im nächsten Jahr soll wieder eine Dividende fließen. Das Institut bekräftigte im Geschäftsbericht seine Ziele für dieses und das kommende Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau in Dakar wird geimpft

          Corona-Krise weltweit : Zu wenig Impfstoff für Ärmere

          Während die Zahl der Neuinfektionen in vielen ärmeren Staaten wieder steigt, bleibt die Hilfe aus den reicheren Nationen weit hinter den Imfpstoff-Versprechungen zurück. Auch Deutschland hinkt deutlich hinterher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.