https://www.faz.net/-gv6-9v1z0

„Schwarze Mamba“ : Für wen sich die Bahncard 100 lohnt

Die Bahncard 100 kann sich vor allem für Pendler und für viel reisende Geschäftsleute lohnen. Bild: Franziska Gilli

Einmal zahlen und dann jederzeit fahren – das bietet die Bahncard 100. Wir zeigen, wie oft man auf welcher Strecke fahren muss, damit sich das Investment von bis zu 6600 Euro auszahlt.

          3 Min.

          Das teuerste Ticket der Bahn kostet 6685 Euro. Es ist keine Fahrkarte von Deutschland nach China und auch nicht für einen Luxuszug mit Butlerservice. Es ist die Eintrittskarte für die größtmögliche Freiheit auf Schienen: einfach in jeden beliebigen Zug einsteigen, ohne einen Fahrschein lösen zu müssen. Denn dieses teure Ticket erlaubt ein Jahr kostenloses Bahnfahren in der ersten Klasse. Für die zweite Klasse kostet das noch 3952 Euro.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bahncard 100 heißen diese Tickets. 53000 Menschen haben sie. Zum Jahresanfang wurden sie um zehn Prozent günstiger, also in der zweiten Klasse immerhin um 443 Euro. Das ist Folge des Klimapakets der Bundesregierung, das die Mehrwertsteuer auf Fernverkehrsfahrkarten von 19 auf sieben Prozent senkte. Dadurch wurden die Bahncard 100, aber auch Sparpreise (jetzt ab 17,90 Euro) und die Normalpreise um zehn Prozent günstiger. Nur die Bahncard 50 und 25 bleiben so teuer wie 2019, denn sie gelten nicht als Fahr-, sondern als Rabattkarten. Es ist noch offen, ob die Steuer auch für sie gesenkt werden soll.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.