https://www.faz.net/-gv6-a5zfp

Der Steuertipp : Strom fürs Auto bleibt steuerfrei

  • -Aktualisiert am

Steuervorteile fürs Aufladen gibt es für Elektroautos, aber auch für Fahrräder und Roller. Bild: dpa

Nicht nur Elektroautos, sondern auch E-Bikes und E-Tretroller werden gefördert. Verbilligtes Aufladen beim Arbeitgeber muss als Vorteil nicht versteuert werden.

          1 Min.

          Manche Chefs ermöglichen ihren Mitarbeitern, ihr eigenes Elektroauto in der Arbeit aufladen zu können. Wer das kostenlos oder verbilligt tun darf, muss diesen Vorteil grundsätzlich nicht versteuern. Ebenso lohnsteuerfrei kann der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer eine Ladevorrichtung (für zu Hause) für dessen E-Auto überlassen – zur privaten Nutzung und unentgeltlich oder verbilligt. Die Begünstigung ist nicht der Höhe nach begrenzt, das Eigentum muss dazu beim Arbeitgeber verbleiben.

          Nachdem bereits der Gesetzgeber die Förderzeiträume grundsätzlich bis einschließlich 2030 verlängert hat, schärft nun auch die Finanzverwaltung nach (Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 29. September 2020). Begünstigt sind neben Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen auch E-Bikes und Pedelecs, die verkehrsrechtlich als Fahrzeuge gelten (Geschwindigkeit von mehr als 25 Stundenkilometern). Neu hinzugekommen sind Elektrokleinstfahrzeuge (etwa E-Tretroller). Die Vorteile für das Aufladen von E-Bikes (Geschwindigkeit von höchstens 25 Stundenkilometern) gelten von vornherein nicht als zu versteuernder Arbeitslohn.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.