https://www.faz.net/-gv6-9pz58

Steuersenkung : Dem ersten Schritt muss ein zweiter folgen

Der Solidaritätszuschlag wird zusätzlich zur Einkommensteuer fällig. Bild: dpa

Die SPD will den Solidaritätszuschlag für hohe Einkommen beibehalten. Das dürfte nicht nur der Verfassung widersprechen, sondern auch ökonomischen Argumenten.

          1 Min.

          Wenn der Stammtisch mal wieder auf die lügenden Politiker schimpft, möchte man als guter Bürger eigentlich differenzierend einschreiten – doch in der endlosen Debatte um den Solidaritätszuschlag macht es einem gerade die SPD nicht leicht. „In einem ersten Schritt“ entlaste man nun 90 Prozent der Steuerzahler vom Soli, hieß es im Koalitionsvertrag, und so steht es jetzt im Gesetzentwurf aus dem Bundesfinanzministerium.

          Schon sprachlich bedeutet dies: Ein „zweiter Schritt“ folgt. Dafür sprechen verfassungsrechtliche Gründe, politische und, im Angesicht von Rezessionsängsten, auch ökonomische. Doch die SPD-Fraktion verkündet nassforsch, sie lehne eine komplette Abschaffung des Soli ab. Die Ergänzungsabgabe ist aber stets als haushalterischer Flicken verkauft worden, auch wenn er längst zu einer allgemeinen Steuer mutiert ist.

          Natürlich hängt der Staat an den Milliarden. Der Soli war aber ein Kredit im Wortsinne, ein Vertrauensbeweis des Steuerzahlers: Er gab Milliarden für den Irak-Krieg und die Wiedervereinigung in der Vorstellung, dass die Belastung irgendwann wieder endet. Auch für Glaubwürdigkeit gibt es eine Art Haushalt – und den belastet der Soli schwer.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Libra startet mit vielen Zweifeln

          Digitale Währung : Libra startet mit vielen Zweifeln

          Von den 28 Gründungsmitgliedern sind 21 übrig geblieben. Und während die Zahl der Partner geschrumpft ist, gerät auch der Zeitplan für das Projekt ins Wanken.

          Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Der Steuertipp : Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Für Anleger mit Fondsanteilen sollte die Steuererklärung eigentlich einfacher werden. Doch im Fall von Auslandsdepots sind immer noch spezielle Anlagen zur Erklärung erforderlich.

          Topmeldungen

          Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.